„Es ist kein Vorteil, eines der jüngeren Mädchen zu sein“

GNTM: Chaline aus Moordeich steht Donnerstag wieder vor der Kamera

Die 16-jährige Chaline (r.) und ihre Topmodel-Mitbewerberinnen. - Foto: ProSieben / Richard Hübner
+
Die 16-jährige Chaline (r.) und ihre Topmodel-Mitbewerberinnen. 

Moordeich/Menorca - In Folge drei von „Germany’s next Topmodel“ (GNTM) legt Heidi Klum mit ihren Nachwuchsmodels auf der Kreuzfahrt vor Menorca an. In aufwendigen Abendroben, auf einer großen Kiste und bei starken Windböen hängen die Anwärterinnen laut Mitteilung morgen (20.15 Uhr, ProSieben) vom Schiffskran der MS Astoria acht Meter über dem Boden und müssen trotzdem cool bleiben beim Shooting. Mit dabei: die 16-jährige Chaline aus Moordeich, die zurzeit den elften Jahrgang des Gymnasialzweigs der KGS Brinkum besucht und dort ihr Abitur machen will. Zu ihrer Teilnahme bei GNTM beantwortet sie Fragen von Redakteur Andreas Hapke.

Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, bei GNTM mitzumachen?

Chaline: Ich habe GNTM schon immer verfolgt und jede Staffel geliebt. Auf Facebook habe ich dann die Werbung für die Vorcastings gesehen und bin spontan mit meiner Mama und meiner Freundin nach Hannover gefahren. Auch wenn ich mir am Anfang unsicher war, ob ich bei einem großen TV-Format wie GNTM überhaupt richtig bin, weiß ich heute, dass es eine sehr gute Entscheidung war.

Wie fühlst du dich als Küken in der Gruppe? Nehmen die anderen darauf Rücksicht?

Chaline: Ich glaube, es ist kein Vorteil, eines der jüngeren Mädchen zu sein, aber auch kein entscheidender und aussagekräftiger Nachteil, weil das Alter nicht immer etwas über die Reife aussagen muss. Viele der anderen Mädchen haben schon Erfahrung, ich glaube eher diese könnten einen Vorteil darstellen. Auch wenn ich eine der jüngeren Kandidatinnen bin, glaube ich nicht, dass auf mich mehr Rücksicht genommen wird. Ganz im Gegenteil – ich finde es gut, dass die anderen Mädchen älter sind, da ich von ihnen lernen kann und es gleichzeitig eine Herausforderung für mich selbst darstellt, mich gegen die anderen durchzusetzen.

Hast du bereits engeren Kontakt zu den anderen Teilnehmerinnen geknüpft?

Chaline: Bei GNTM habe ich vom Vorcasting bis zum Dreh unglaublich viele tolle Mädels kennenlernen dürfen und einige sicher in mein Herz geschlossen. Besonders beim Dreh, wo ich manchmal ganz auf mich allein gestellt war und meine Mädels zu Hause vermisst habe, war ich froh, Mädchen wie Céline zu haben. Sie war bei GNTM meine erste Ansprechpartnerin und ich konnte mich immer auf sie verlassen.

Wie hast du Heidi Klum erlebt?

Chaline: Ich habe Heidi erlebt, wie ich sie mir vorgestellt habe: wunderschön, eine unglaubliche Ausstrahlung und trotzdem immer konzentriert und fokussiert auf ihre Arbeit.

Sind deine Freundinnen eigentlich neidisch auf dich?

Chaline: Meine Freundinnen sind auf gar keinen Fall neidisch auf mich. Alle haben sehr positiv reagiert und sich mit mir gefreut. Ich bin sehr dankbar dafür, dass sie voll hinter mir stehen und mich immer unterstützten.

• Anmerkung der Redaktion: Ein persönliches Interview mit Chaline war nicht möglich. Die Agentur „Foolproofed“ hat die Fragen an sie weitergeleitet. Einige Fragen blieben unbeantwortet. Dazu hieß es von „Foolproofed“-Mitarbeiterin Lea Leistner: „Wir leiten alle Fragen weiter, aber die Mädchen sind nicht dazu verpflichtet, alle zu beantworten.“

Lesen Sie auchWer ist schon raus bei Germany‘s Next Topmodel 2017?

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Kommentare