Mensa der Ganztagsgrundschule Varrel eingeweiht

Kein einfacher Anbau – ein Schmuckstück

+
Köchin Marcelina Rekawek (v.r.) erlaubt Bürgermeister Niels Thomsen, Schulleiterin Astrid Meier-Wedrich, den stellvertretenden Bürgermeisterinnen Sigrid Rother und Gudrun Klomburg sowie vielen hungrigen Kindern einen Blick auf das Essen. 

Varrel - Von Marc Lentvogt. Mehr und mehr füllt sich die Mensa der Ganztagsgrundschule Varrel mit Menschen, die eigentlich viel zu groß sind, um hier zu essen. Benjamin sitzt bereits auf seinem Stuhl, blickt sich neugierig um. „Bist du der Bürgermeister?“ „Ja, und wer bist du?“ „Benjamin!“ „Was gibts Neues Benjamin?“ Niels Thomsen ist entspannt – ganz der Atmosphäre der neugebauten Räume angepasst.

Mit einem Gong lädt Schulleiterin Astrid Meier-Wedrich alle ihre Gäste ein, in den zweiten der beiden Mensa-räume zu treten. Rund 40 Plätze, wahlweise an Sechser-Kombinationen aus Holz oder Vierertischen aus Kunststoff, bieten beide Räume.

Die ersten Kinder warten bereits, sitzen an den Tischen, winken bekannten Gesichtern zu, doch bevor es losgehen kann, müssen am Freitag noch einige einleitende Worte fallen.

Seit 2014, als die Schule einige Büros, eine Teeküche und Aufenthaltsräume erhielt, sei klar gewesen, was noch fehle: „Neben einem guten Konzept und den passenden Ressourcen bedarf es für den Ganztag Räume. Und hier fehlte natürlich noch die Mensa“, blickt Meier-Wedrich zurück. Seit November essen Kinder und Mitarbeiter dort bereits zu Mittag, die offizielle Einweihung aber ließ bis gestern auf sich warten.

„Wie immer hier in Varrel haben wir nicht nur irgendeinen Anbau bekommen, sondern einen tollen, lichtdurchfluteten Raum“, dankt Meier-Wedrich insbesondere in Richtung der Ratsmitglieder. Große Fensterfronten zu drei Seiten sorgen für viel Helligkeit und lassen an diesem sonnigen Tag angenehme Temperaturen im Inneren der Mensa entstehen. „Danke, dass der Bedarf gesehen und so wunderschön umgesetzt wurde“, übergibt die Schulleiterin das Wort an Bürgermeister Thomsen.

Da der Praxistest bereits als bestanden gelten dürfe, dankt er Marcelina Rekawek, die für das Essen verantwortlich zeichnet. Anstelle der früher üblichen Warmanlieferung kocht sie nun frisch mit Unterstützung von Cigdem Er. Sehr zu Thomsens Freude wurden die 590 000 Euro nicht nur in „dieses tolle Gebäude“ investiert – sie sicherten zahlreichen Gewerken aus dem Landkreis auch einen guten Auftrag. Die Firma Torsten Bode Architektur aus Bruchhausen-Vilsen ist für die Bauleitung verantwortlich gewesen, Gaida und Glüsenkamp aus Stuhr waren für den Punkt Statik zuständig, ein halbes Dutzend weiterer lokaler Handwerker sei beteiligt gewesen.

All die glücklichen Erwachsenen und ihre Grußworte, das tolle Gebäude – nichts davon sollte der Höhepunkt des Tages sein. Das war Silja. Wie Thomsen erfahren hat, feiert sie am Freitag Geburtstag, „und da es kein Einweihungslied gibt, aber ein Geburtstagslied, das jeder kennt“, wird die Einweihungsfeier innerhalb weniger Sekunden zu einer Geburtstagsfeier umfunktioniert.

Silja (10): „Schöner als vorher“

Dann ist es endlich so weit: Es gibt etwas zu essen. Auf Wagen fahren die Kinder Schüsseln rein, stellen sie auf die Tische und hauen nach einem langen Schultag rein. Was gibt es denn? „Reis und Hühnerfrikassee. Es schmeckt immer gut“, erzählt Fabian, während er sich auftut. Essen und Räume, „das war früher schon gut, aber jetzt ist es besser“, fügt Sitznachbar Benjamin hinzu.

Stimmt denn, was die Planer versprochen haben, dass es nun leiser werde? „Vorher war es laut, jetzt haben wir mehr Platz und es ist leiser“, erklärt Lina, die neben dem immer noch etwas aufgeregtem Geburtstagskind sitzt. Doch Silja stimmt gleich mit ein, seit November „ist es schöner als vorher“. Auch Tom meldet sich noch zu Wort. „Ich finde es schöner, dass zwei Räume hier drin sind.“ Und warum? „Ich weiß nicht, anders wäre es auch okay.“ Es scheint, als wäre in Varrel alles richtig gelaufen. Diejenigen, die zufrieden sein müssen – die Kinder – haben sich mit der neuen Mensa auf jeden Fall schon angefreundet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

Meistgelesene Artikel

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Dürreperiode konnte Dümmer nichts anhaben

Dürreperiode konnte Dümmer nichts anhaben

Spannende „Fun & Fly“-Modellflugtage: Das geht ja zu wie am Airport

Spannende „Fun & Fly“-Modellflugtage: Das geht ja zu wie am Airport

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Kommentare