Hinrich Lüllmann gestorben

Engagement für Behinderte

+
Hinrich Lüllmann †

Stuhr - Hans Hinrich Lüllmann ist tot. Der langjährige Vorsitzende des Behindertenbeirats der Gemeinde Stuhr, des Vereins Behinderten-Wohnheimat Stuhr sowie der Stiftung „Vergissmeinnicht“ starb im Alter von 85 Jahren. „Wir haben einen lieben und guten Freund verloren. Hinni hinterlässt eine große Lücke in unserer Gemeinschaft, und wir werden seine ldeen und Anregungen vermissen“, sagt Feodor Wiese, heutiger Chef des Beirats.

Seit der Gründung des Gremiums 1982 setzte sich „Hinni“ Lüllmann für die Wünsche und Belange behinderter Menschen ein. Er selbst hatte eine behinderte Tochter. Später hatte er weitere Funktionen inne. Gemeinsam mit Emil Pracht ließ er 2011 die Vision eines Wohnheims für Behinderte Wirklichkeit werden. Lüllmanns Motto habe stets gelautet „Nicht verwalten, sondern gestalten“. Der Mensch mit Behinderung stand bei ihm immer im Vordergrund, so Wiese. Dabei lag ihm besonders die Freizeitgestaltung am Herzen, weil in der Gemeinschaft das Zusammengehörigkeitsgefühl gefestigt wurde. So rief Lüllmann im Behindertenbeirat mit anderen Eltern die Tanzgruppe „Vergissmeinnicht“ sowie das regelmäßige Turnen und Kegeln ins Leben.

sb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Kommentare