Ferienspaß der Kunstschule Stuhr verbindet Kochen und Filmen

Kochkünste für die Nachwelt erhalten

+
„KuSS“-Leiterin Anne Roecken-Strobach mit den Teilnehmern ihres Ferienspaßes: (v.l.) Robin, Julian, Mia, Emma und Quinn. 

Heiligenrode - Von Andreas Hapke. Jetzt noch den Mais in den Topf sowie Pfeffer und Salz als Gewürze. Umrühren. Den Kräuterfrischkäse hinzugeben. Fast fertig ist die Gemüsekraftbrühe mit Schinkenspeck, die Mia (13) und Emma (11) in der Heiligenroder Schulküche zubereiten. Keine Frage: Die beiden Mädchen haben es drauf. Und damit das für die Nachwelt erhalten bleibt, filmt Julian (11) sie dabei. Der „leckere“ Film soll später sogar öffentlich zu sehen sein.

„Die Kochshow“ heißt das Angebot der Kunstschule Stuhr („KuSS“) im Rahmen des Ferienspaßes. Fünf Kinder haben sich dafür angemeldet, neben dem genannten Trio noch Robin (12) und Quinn (11). „Ich wollte mich in den Ferien nicht langweilen und fand das hier ganz interessant“, begründet Quinn seine Motivation. Zuhause helfe er hin und wieder seiner Mutter in der Küche.

Während sich Robin um die erfrischende Zitronenlimonade gekümmert hat, haben Julian und Quinn gemeinsam ein 1a-Dessert in Gläser gezaubert. „Quark-Sahne-Mischung, zerkleinerter Butterkeks, getränkt in Sauerkirschsoße, Sauerkirschen, wieder Quark-Sahne-Mischung sowie Schokoraspel und Puderzucker“, zählen die beiden die einzelnen Schichten auf. Das Ganze geht auf ein von Julian mitgebrachtes Rezept zurück, angepasst an die Sommerzeit. „Normalerweise ist Lebkuchen statt Butterkeks dabei.“

Insgesamt läuft das Projekt über drei Tage. Nach der Vorbesprechung am Montag stand gestern der Dreh der Kochshow auf dem Programm, ebenso wie das gemeinsame Mittagessen natürlich. Heute wollen die Teilnehmer den Film unter Anleitung des Heiligenroders Uwe Ellmers schneiden. Der Hobbyfilmer stellt auch das Equipment für die Aufnahmen zur Verfügung, darunter eine sogenannte Steadicam, die das Filmen ohne Wackler ermöglicht. Vor allem für Über-Kopf-Bilder in den Kochtopf hinein erweist sich das Gerät als praktikabel.

Nach Auskunft von „KuSS“-Leiterin Anne Roecken-Strobach sollte das neue Projekt Filmen und Kochen verbinden. Schon im Oktober vergangenen Jahres hatte die „KuSS“ zu einer Filmwerkstatt in die Grundschule eingeladen.

Mit dem Verlauf des Ferienspaßes zeigte sich Anne Roecken-Strobach gestern zufrieden: „Die Schulküche in Heiligenrode ist dafür optimal. Man kann um die Kochplatten super herumlaufen und filmen.“

Zehn bis 15 Minuten lang soll der Streifen werden. Zu sehen ist er voraussichtlich in der neuen Veranstaltung „meinKino – Filme mit eigenArt“, die in Zusammenarbeit mit der Gemeinde am Donnerstag, 18. Oktober, um 19 Uhr im Rathaus über die Bühne geht. Die Veranstaltung bietet ein Forum für Wettbewerbsbeiträge, Schülerfilme, regionale Raritäten und kleine Produktionen, die aus Lust und Laune entstanden ist. Geplant ist, daraus eine Serie zu machen.

Laut Ellmers ist das Material für die ersten 90 Minuten so gut wie zusammen. „Man on Mars“ eines Bremer Dokumentarfilmers ist ebenso dabei wie „Lieb lieb in Not“, laut Ellmers „auf eine tolle Art und Weise von Kindern erdacht und gedreht“ als Beitrag für den Wettbewerb Weser-Hunte-Filmklappe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Schuhmode für die kalten Tage

Schuhmode für die kalten Tage

Meistgelesene Artikel

30 Jahre nach Geiseldrama: Gedenkfeier für Silke Bischoff in Heiligenrode

30 Jahre nach Geiseldrama: Gedenkfeier für Silke Bischoff in Heiligenrode

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Unbekannte entsorgen unerlaubt Abfall in Sulingen 

Unbekannte entsorgen unerlaubt Abfall in Sulingen 

Neubau statt alter Stadtvilla

Neubau statt alter Stadtvilla

Kommentare