Hegering Bassum sowie Harmwalde und Sulingen gewinnen Kreisbläsertreffen

Exakte Töne so wichtig wie das Halten des Instruments

Eifrig notieren die Wertungsrichter, was ihnen am Auftritt des Hegerings Brake gefällt. Trotzdem reicht es am Ende nur für Platz vier in der Gruppe B.
+
Eifrig notieren die Wertungsrichter, was ihnen am Auftritt des Hegerings Brake gefällt. Trotzdem reicht es am Ende nur für Platz vier in der Gruppe B.

Varrel - Als perfekter Veranstaltungsort für ein Kreisbläsertreffen hat sich gestern das Gut Varrel präsentiert. Ein gemeinsamer Gottesdienst mit Pastorin Eike Fröhlich, mit musikalischer Unterstützung des Bläsercorps Weyhe/Stuhr, eröffnete ein buntes Programm. Neun Jagdbläsercorps lieferten sich einen spannenden Wettbewerb, dem sich ein Kürblasen und ein fröhliches Beisammensein anschloss.

Stilecht bliesen alle Teilnehmer unter Leitung des Bläserobmanns Siegfried Wilkens vor der Gutsscheune das Signal „Begrüßung“. Die Corps der Hegeringe Bassum, Brake, Barnstorf, Diepholz/Cornau, Harmwalde und Sulingen wirkten ebenso mit wie die aus Twistringen, Lemförde, Stuhr/Weyhe und Ströhen.

Als Schirmherrin brachte die stellvertretende Landrätin Ulrike Schröder nicht nur einen Schirm mit, sondern begrüßte Aktive und Publikum mit einem herzlichen „Ich freue mich auf den heutigen Tag“. An ihrer Bildungsreise ins Internet zum Thema Jagdhorn ließ sie das Publikum humorvoll teilhaben. Aus dem einstigen Zwei-Ton-Signalhorn der Bäcker, Metzger, Nachtwächter und des Postillions habe sich längst ein wohlklingendes Musikinstrument entwickelt.

Viele Übungsstunden lagen hinter den Beteiligten des Wettbewerbs, der alle zwei Jahre als Kreisbläsertreffen ausgetragen wird. Ein wenig in die Karten ließ sich der gastgebende Hegering Stuhr/Weyhe blicken. Dessen Corps-Leiterin Roswitha Köhler bekam wie alle anderen Hegeringe im Losverfahren die unterschiedlichen Signalgruppen und die Reihenfolge des Auftritts mitgeteilt. Nicht nur die Töne mussten sitzen, viel Wert legten die Wertungsrichter auch auf den exakten Vortrag mit der freien Hand in der Seite und dem perfekten Halten des Instruments.

Jeweils im Wechsel der Signalgruppen G (Parforce und Jagdhorn) und B (Parforcehorn) ertönten auf der wunderschön geschmückten Bühne zwischen dem Anblasen und der Aufmunterung zum Treiben die Signale für alle toten Tiere wie Sau, Fuchs, Kaninchen oder Flugwild. Die nötigen Informationen gab es im ersten Teil von Heinz Brinkmann, Jägerschaft Syke, sowie im zweiten Teil von Kreisjägermeister Dr. Ludwig Reeßing als Moderator.

Als erste Gruppe stellte sich der Hegering Bassum (Leitung Olaf Brandt) den beiden Wertungsrichtern Manfred Lilienthal und Carsten Reinecke. Das 19-köpfige Jägercorps, darunter sieben Frauen, legte die Messlatte für die nachfolgenden Gruppen mit einer tollen Leistung gleich sehr hoch. Da verschlug es so manchem den Atem, und gelegentlich spielte auch etwas Lampenfieber eine Rolle. Ein überaus faires Publikum indes belohnte jeden Vortrag mit viel Applaus. Die Lokalmatadoren vom Hegering Stuhr/Weyhe verdienten sich nicht nur für ihre Darbietung Anerkennung, sondern für ihr schickes Outfit auch einen Sonderpunkt im Herzen der Zuhörer.

Bis zur Siegerehrung gab es genügend Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Der Nabu hatte seinen Keller geöffnet, das Naturmobil informierte über Marder und Co., zwei Falkner kamen mit ihren Tieren und Rudi Ahlers präsentierte unterschiedliche Jagdhunde. Die Leester Schlickrutscher unter Leitung von Irmgard Ribbe unterhielten in der Mittagspause mit flottem Gesang, und der Nachmittag gehörte mit dem nicht zum Wettbewerb zählenden Kürblasen weiteren Gruppen aus Norddeutschland.

Ganz oben auf dem Siegertreppchen in der Gruppe G stand schließlich der Hegering Bassum, gefolgt vom Hegering Weyhe/Stuhr sowie den Bläsern aus Twistringen, Diepholz und Barnstorf.

In der Gruppe B gewann der Hegering Harmwalde und Sulingen. Den 2. Platz verdiente sich Ströhen, gefolgt vom Hegering Lemförde und von Brake.ak

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Fahrbahnabsenkung: L 330 zwischen Hoya und Bruchhausen-Vilsen voll gesperrt

Fahrbahnabsenkung: L 330 zwischen Hoya und Bruchhausen-Vilsen voll gesperrt

Fahrbahnabsenkung: L 330 zwischen Hoya und Bruchhausen-Vilsen voll gesperrt
Erhöhung der Grundsteuer erneut möglich

Erhöhung der Grundsteuer erneut möglich

Erhöhung der Grundsteuer erneut möglich
100 Millionen Euro: Stuhrs Bürgermeister Stephan Korte beklagt Stau bei Investitionen

100 Millionen Euro: Stuhrs Bürgermeister Stephan Korte beklagt Stau bei Investitionen

100 Millionen Euro: Stuhrs Bürgermeister Stephan Korte beklagt Stau bei Investitionen

Kommentare