Ein Handschlag gilt etwas

Heinrich Lammers erhält das Bundesverdienstkreuz

+
Der frisch geehrte Träger des Bundesverdienstkreuzes, Heinrich Lammers, seine Ehefrau Anita und Überbringer und Laudator Landrat Cord Bockhop (l.).

Seckenhausen - Von Rainer Jysch. Immer noch überrascht zeigte sich Heinrich Lammers aus Seckenhausen über den Inhalt des Briefes, den er vor ein paar Wochen erhalten hatte. „Den Brief musste ich erst zweimal lesen, bis ich das kapiert hatte“, meinte Lammers, der in der nächsten Woche seinen 76. Geburtstag feiert.

Landrat Cord Bockhop kündigte in dem Schreiben seinen Besuch an. Im Gepäck hatte der Landrat das Bundesverdienstkreuz am Bande, das er dem pensionierten Landwirt am Mittwochabend in einer kleinen Feierstunde im Wohnzimmer der Familie Lammers vor etwa 25 Gästen überreichte und „eine Handbreit unter der linken Schulter“ ans Jackett heftete. „Der Orden steht dir vorzüglich“, meinte Bockhop.

Formell liest sich das in der vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier unterzeichneten Verleihungsurkunde so: „In Anerkennung der um Volk und Staat erworbenen besonderen Verdienste verleihe ich Herrn Heinrich Lammers, Stuhr, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.“

„Heinrich Lammers engagiert sich seit 30 Jahren in der Kommunalpolitik zum Wohle der Allgemeinheit“, fasste Landrat Bockhop in seiner Laudatio zusammen. „Von 1972 bis 1974 war er als Angehöriger der CDU Mitglied im Rat der ehemaligen Gemeinde Seckenhausen und hat dann die Gebietsreform begleitet, die mit der Gemeinde Stuhr zu einer Einheitsgemeinde geführt hat“, berichtete Bockhop. Von 1981 bis 1986 war Lammers erneut im Rat und in verschiedenen Ausschüssen und Gremien der Gemeinde Stuhr aktiv. „Konservativ und dennoch innovativ“ nannte Bockhop das Gespann von Heinrich Lammers und dem ehemaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden Jürgen von Weyhe. So habe Lammers seine Partei mitgestaltet und weiterentwickelt und sich „bemerkenswerterweise nicht nur für den Ortsteil eingesetzt“, so Bockhop. Mit der Gemeindereform 1974 habe er Verantwortung für die ganze Gemeinde übernommen und gleichzeitig auch für einen neuen Landkreis.

Ruhig, gelassen, klar und deutlich in der Aussprache

Von 2006 bis 2011 war Lammers Mitglied des Diepholzer Kreistags, dort in verschiedenen Ausschüssen tätig und habe dabei stets als Ansprechpartner für alle fungiert. Auch sein ehrenamtliches Engagement für die Gestaltung der Deutsch-Französischen Freundschaft mit den Landwirten der französischen Partnergemeinden ließ der Landrat nicht unerwähnt. Neue Einblicke in die Agrarwirtschaft und die Gesellschaft des ländlichen Raumes habe Lammers aufgenommen und dabei Offenheit für Neues gezeigt.

Von 2000 bis 2003 war Lammers Mitglied des Ausschusses für Marktangelegenheiten bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsens und habe sich ferner im Vorstand des Landvolkverbandes Syke (heute: Mittelweserverband) engagiert. „Von 1971 bis 1996 warst du Ortsvertrauensmann des Landvolk-Ortsverbandes Seckenhausen und seit 2004 Vorsitzender des Ortsverbands des Volksbunds Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Seckenhausen“, zählte Bockhop weiteres auf. Ferner erwähnte er Lammers’ Mitgliedschaft in der Albrecht-Thaer-Gesellschaft, dem Begründer der rationellen Landwirtschaft.

Mit verschiedenen Attributen zeichnete Bockhop ein Bild des Geehrten: ruhig, gelassen, klar und deutlich in der Aussprache und der Ansage der eigenen Meinung, offen für Neues, konservativ in eigenen Werten und den Grundsätzen, ehrlich und vertrauensvoll. „Ein Handschlag gilt etwas.“ Auch sei Heinrich Lammers ein Vorbild im Handeln. So heißt es bei ihm: „Man(n) muss, und nicht man müsste“, lobte der Landrat.

Nachdem er den Brief gelesen hatte, habe sich Lammers gefragt: „Was hast du gemacht, was die anderen nicht gemacht haben?“ Gedanklich sei er dann seine Tätigkeiten durchgegangen und habe festgestellt: „Das haben andere doch auch getan“, sagte er. „Aber, das habe ich nicht alleine geschafft. Ein Teil des Ordens steht meiner Frau Anita zu. Ohne sie hätte ich das alles gar nicht machen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Skifahren in Neuengland: Kleine Berge, große Vielfalt

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Meistgelesene Artikel

Raucher löst Feuerwehr-Einsatz in Bassum aus

Raucher löst Feuerwehr-Einsatz in Bassum aus

Rat Wagenfeld verabschiedet den Haushalt 2018

Rat Wagenfeld verabschiedet den Haushalt 2018

Eröffnungsfeier in der neuen Dekra-Station an der Dieselstraße

Eröffnungsfeier in der neuen Dekra-Station an der Dieselstraße

Blaulichtfahrt zur Geburt – Ausschuss erörtert Antrag von „Die Partei“

Blaulichtfahrt zur Geburt – Ausschuss erörtert Antrag von „Die Partei“

Kommentare