Gutscheine für die aktivsten „Stadtradler-Teams“

Gutscheine für die aktivsten „Stadtradler-Teams“

+
Gutscheine für die aktivsten „Stadtradler-Teams“

Die aktivsten Teams des Wettbewerbs „Stadtradeln“ des Klimabündnisses haben am Mittwochabend ihre Preise erhalten..

Weyhes stellvertretender Bürgermeister Frank Seidel (l.) überreichte einen Einkaufsgutschein an Thomas Bode (2.v.l.) von der Stuhrer Mannschaft „Bode/Oberbeck“, Stuhrs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Karin Hofmann (vorne, Mitte) einen Gutschein an Elfriede Dames vom „Offenen Team Weyhe“. Auf den Plätzen zwei und drei folgten in Stuhr die „Brinkumer Pedalritter“ und das Rathaus, in Weyhe Schütze Spritztechnik und der ADFC. Mit auf dem Bild sind die „Stadtradler-Stars“ Hans Schüler (r.) und Steffen Klucken (hinten, 3.v.l.), die drei Wochen auf das Auto verzichtet hatten, der Klimaschutzmanager Colja Beyer (hinten, 2.v.r.) sowie Waldemar Quella vom „Offenen Team Weyhe“ (hinten, r.). Die Gutscheine im Wert von jeweils 100 Euro hatten „Schweers Zweiräder“ aus Weyhe und „Shark Sportswear Shop“ aus Stuhr gestiftet.

Foto: hu

Mehr zum Thema:

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare