Gemeinde und „Stuhr plus“ leisten mit einem Suntree am Rathaus einen Beitrag zur Elektromobilität

Das Fahrzeug kostenfrei mit Strom auftanken

+
So könnte der Suntree später aussehen. Heute soll das Fundament fertig, in der kommenden Woche der Suntree aufgestellt werden. Grafik: „Stuhr plus“

Stuhr - Von Andreas Hapke. Unter das Motto „Nicht nur Worte und Gesten, sondern auch Taten“ stellt Bürgermeister Niels Thomsen den Beitrag der Gemeinde Stuhr zur Elektromobilität. Zurzeit entsteht auf dem Rathausparkplatz in Bürgerbüro-Nähe ein sogenannter Suntree. Es handelt sich um eine überdachte Stellfläche für zwei Autos, wobei das Dach als Fotovoltaikanlage den Strom für das Aufladen von Elektrofahrzeugen liefert.

Jeder Bürger soll die Möglichkeit haben, sein Auto oder Rad während des Rathausbesuchs kostenfrei mit umweltfreundlicher Energie zu tanken. Stromüberschüsse nimmt das Rathaus ab. Sollte die Sonne nicht scheinen, kommt der Strom aus dem Netz. Auf jeden Fall ist sichergestellt, dass die Bürger den Suntree zu den Öffnungszeiten des Rathauses nutzen können. Noch vor den Sommerferien soll es losgehen. „Wir haben Bedarf“, sagt Thomsen. „Die Leute sind hier mit Elektrofahrzeugen unterwegs.“

Die Idee zu der Stromtankstelle hatte der Verein „Stuhr plus“ bereits im Jahr 2012. Seinerzeit hatte die Kreissparkasse im Rahmen ihres 150-jährigen Bestehens einen Zuschuss von 6000 Euro geleistet. Gemeinde und „Stuhr plus“ steuerten ebenfalls jeweils 6000 Euro zu dieser Drittelfinanzierung hinzu.

Als Betreiber tritt die Gemeinde auf, für die Planung und Umsetzung zeichnet „Stuhr Plus“ verantwortlich. Dessen Vorsitzender Hans-Jörg Becker spricht von vier „normalen“ Netzsteckdosen. Der Suntree sei keine Hochleistungsladestation. „Wenn man mit dem Auto kommt, kann man ein bisschen Energie zutanken“, sagt Becker. „Ideal ist das für Leute, die mit dem Rad zum Rathaus gefahren sind und gesichert wieder den Rückweg antreten wollen.“

Laut dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Hans-Joachim Paschen hat der Suntree eine Leistung von fünf kW/peak. Das Projekt solle auch zeigen, dass der Verein „Stuhr plus“ etwas bewege.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Erntefest in Waffensen

Erntefest in Waffensen

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

Meistgelesene Artikel

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Kommentare