Gefragter Erste-Hilfe-Kurs / Pläne für 2016

Fahrenhorster beleben ihren Ort

+
Aufmerksam beobachtet Dierk Jobmann (r.) Petra Claus und Heike Pabst beim Einsatz eines Defibrillators.

Fahrenhorst - Aus der losen Gruppe ist im Laufe von vier Jahren eine aktive Gemeinschaft geworden, die sich für die Belange von Fahrenhorst engagiert. Das Quartierskonzept Fahrenhorster Runde hat sich im Ort etabliert.

Inzwischen treffen sich die Mitglieder an jedem vierten Mittwoch im Monat im Gasthaus „Zur Linde“, um zu klönen, zu diskutieren und besondere dörfliche Vorhaben anzuschieben. Begrüßung der Neubürger, der lebendige Advent, eine Änderung der Ampelschaltung und die Verschiebung der Ortsschilder sind einige der Veränderungen, die auf Initiative der Fahrenhorster Runde beruhen. Inzwischen wurde sogar ein Mehrgenerationenhaus gegründet. Nach mehreren Gesprächen, Diskussionen und einer Ortsbesichtigung haben sich die Fahrenhorster auf die Heilig-Geist-Kapelle als geeignetes Domizil geeinigt. Die Räume dieses 1961 errichteten Gotteshauses nutzen sie jetzt gemeinsam mit der Kirchengemeinde.

Nun wollen sie dem Haus neues Leben einhauchen und treffen sich dort bereits regelmäßig im Literaturzirkel, zum Mittagessen mit Klönschnack und im Trauercafé. Auch ein offener Spieletreff, der am ersten Dienstag im Monat um 9 Uhr beginnt, ein plattdeutsches Frühstück und andere Aktivitäten sind dort angesiedelt. Aber die malerisch gelegene Kapelle bietet Platz für noch mehr Angebote, finden die Fahrenhorster.

Daher organisierte Dierk Jobmann vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) jetzt einen Kurs in Erster Hilfe, den die DRK-Ausbilderin Petra Claus mit 14 Kursteilnehmern leitete. Zu den Inhalten gehörte auch der Einsatz und richtige Umgang mit einem Defibrillator. Die Teilnehmer waren verblüfft, wie leicht dieses lebensrettende Gerät eingesetzt werden kann. „Man muss es sich nur zutrauen“, meinte Wolfgang Pabst.

Und es müsste im Notfall auch ein Gerät vorhanden sein. Daher tauchte in der Gruppe die Frage auf, ob und wenn ja, wo in Fahrenhorst ein Defibrillator stationiert sei. Diese Frage blieb unbeantwortet. Angesichts des großen Interesses an der Ersten Hilfe plant Jobmann für Januar 2016 einen weiteren Kurs.

Bis dahin wird es aber andere Veranstaltungen geben: Das „Plattdüütsch Fröhstück“ am 6. Oktober, den offenen Spieletreff am 8. Oktober, am 11. Oktober das Trauercafé „Herzsprung“ und am 13. Oktober „Bleib fit, mach mit“. Wer am 13. Oktober am Mittagessen mit Klönschnack teilnehmen möchte, muss sich bis Freitag, 9. Oktober, beim Ehepaar Jobmann unter Telefon 04206/7730 anmelden.

bt

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare