Freiluftfete kommt nach Hause

Landjugend Heiligenrode stellt ihre Party am 10. Juli als Stream ins Internet

Mit diesem Plakat wirbt die Landjugend für ihre virtuelle Freiluftfete.
+
Mit diesem Plakat wirbt die Landjugend für ihre virtuelle Freiluftfete.

Letztes Jahr ist sie noch wegen Corona ausgefallen. In diesem Jahr ist sie zurück: die Freiluftfete der Landjugend Heiligenrode. Aber sie läuft ganz anders ab, als noch vor der Pandemie.

Heiligenrode – Die Landjugend Heiligenrode betritt am Samstag, 10. Juli, Neuland. Dann veranstaltet sie ihre große Freiluftfete erstmals in einem digitalen Format. Die Partygänger feiern also nicht in einem großen Festzelt, sondern online in ihrem Garten oder Wohnzimmer, je nach Wetterlage. Das Motto lautet „Freiluftfete comes home“.

Laut Vorstandsmitglied Niko Budelmann ist die Entscheidung bereits Anfang März gefallen. „Damals waren wir bereits seit vier Monaten im Lockdown und es sah nicht danach aus, als sollte eine Besserung eintreten“, berichtet er. „Und selbst wenn es mit weniger Besuchern möglich gewesen wäre: Wir hatten keine Lust auf Leute, die schlechte Laune haben, weil sie nicht mehr ins Zelt kommen. Oder Stress mit Anwohnern wegen der frustrierten Partygänger.“ Normalerweise machen sich zwischen 2.000 und 3.000 junge Menschen auf den Weg nach Bürstel.

Freiluftfete Heiligenrode: Zum ersten Mal virtuell

In der virtuellen Runde habe es sofort großen Zuspruch für eine Feier in veränderter Form gegeben, denn: Die Veranstaltung durfte nicht noch einmal komplett ins Wasser fallen. 2020 sollte eine einmalige Erfahrung bleiben. „Gemeinsam mit unseren Mitgliedern haben wir verschiedene Ideen gesammelt und am Ende ein Konzept erarbeitet“, sagt Budelmann. „Unsere Mitglieder wissen seit Ende Mai, wie wir es vorhaben.“

Wer dabei sein möchte, hat noch bis zum Abend der Fete am 10. Juli um 19 Uhr die Möglichkeit, einen Streamingpass zu erwerben. Das Ticket kostet zehn statt wie sonst fünf Euro. „Wir gehen davon aus, dass nicht alleine, sondern eher zu zweit gefeiert wird“, begründet Budelmann.

Die DJs „Schall und Tauch und Friends“ legen im Stream auf

Auf der virtuellen Bühne stehen die DJs „Schall und Rauch and Friends“, die eigentlich schon im vergangenen Jahr ihre Premiere bei der Landjugendfete feiern wollten. „Die haben wir auf dem Polterabend eines Landjugend-Paars kennengelernt“, erzählt Budelmann. Der langjährige DJ Markus Köhler habe nicht mehr weitermachen wollen.

„Schall und Rauch and Friends“ seien gerade dabei, sich für die Landjugend-Party eine Location zu suchen und ein Bühnenbild zu entwerfen. „Sie haben so ihre eigenen Ideen“, sagt Budelmann. „Auf jeden Fall sind die Jungs heiß, auch wenn es eine virtuelle Veranstaltung ist.“ Den Stream liefere ein externer Anbieter.

Getränkepakete für die Freiluftfete bei der Landjugend zu erwerben

Der Clou: Bis Samstag, 26. Juni, bietet die Landjugend Getränkepakete an, die ebenfalls für zwei Personen gedacht sind und im Onlineshop bestellt werden müssen. Die Havanna-, Korn-, Weinbrand- und Vodka-Pakete enthalten neben dem namensgebendem Alkohol die dazugehörigen Softgetränke sowie Bier, Kurze, Snacks und Kleinigkeiten. Mit dem fünften Paket kommt der Partygänger in den Genuss fünf unterschiedlicher Cocktails: Mojito, Sex on the Beach, Cosmopolitan, Cuba Libre und Pina Colada. Die Sendung enthält die jeweiligen Zutaten und die Anleitungen zum Mixen der Getränke.

„Eine Freiluftfete ohne Cocktails? Das geht gar nicht“, findet Budelmann. Zusammengestellt habe die Auswahl die Bremer Bar Kangaroo Island, die auch die Cocktail-Bar bei den „echten“ Landjugendfeten betreibt. Um sicherzustellen, dass die Pakete nicht an Minderjährige gehen, ist bei der Zustellung ein Ausweis vorzulegen. Die Getränkepakete kosten zwischen 39 und 55 Euro.

Eine Freiluftfete ohne Cocktails? Das geht gar nicht.

Niko Budelmann

Wieviele Besucher es am Ende werden, vermag Budelmann nicht einzuschätzen. „Wir wollen unsere Kosten decken. Wenn das nicht klappt, wäre es schade, aber wir haben wenigstens etwas versucht. Wir lassen uns überraschen.“ Die bisherige Resonanz sei verhalten. „Aber erstmal läuft ja nur die Frist für die Getränkebestellung ab.“ Budelmann spricht von einer „spannenden Erfahrung, sich mal mit so etwas zu beschäftigen. Aber wir hoffen, dass wir das nie wieder machen müssen. Es ist natürlich schöner, die Leute in echt zu sehen.“

Intern haben die „Lajus“ während der Pandemie reichlich Erfahrung mit virtuellen Begegnungen gesammelt. Laut Niko Budelmann hat es Online-Stammtische, -Cocktailabende und Spieleabende gegeben. Ein Online-Escaperoom sei ebenfalls dabei gewesen. „Wir haben auch eines unserer Theaterstücke gezeigt, die nehmen wir immer auf“, sagt Budelmann. Er ist sich sicher: „Unsere Mitglieder haben wir gut erreicht. Wir haben das Beste draus gemacht.“

Teilnehmen

Wer virtuell mit der Landjugend die Freiluftfete feiern möchte, kann noch bis Samstag, 10. Juli, 19 Uhr, einen Streamingpass erwerben, und zwar im Onlineshop unter www.landjugend-heiligenrode.de/shop./. Dort sind auch die Getränkepakete erhältlich. Dafür läuft die Anmeldefrist aber schon am Samstag, 26. Juni, aus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche

„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche

„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche
A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus
Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben

Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben

Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben
Am Sulinger Stadtsee alles, was Wohnmobilisten brauchen

Am Sulinger Stadtsee alles, was Wohnmobilisten brauchen

Am Sulinger Stadtsee alles, was Wohnmobilisten brauchen

Kommentare