Firma Straschu Holding schickt vier Ausbildungsbotschafter in die Schulen

„Schülern die Angst vorm Berufseinstieg nehmen“

+
Hauke Janssen, Melvin Simon und Kimberly Faires (v.l.) sind Ausbildungsbotschafter bei der Firma Straschu Holding. Auf dem Foto fehlt der Vierte im Bunde, Marcel Trojan.

Gr. Mackenstedt - Von Andreas Hapke. Viele Jugendliche haben auch zum Ende ihrer Schulzeit noch keine Vorstellung davon, ob und wenn ja welche Ausbildung sie beginnen möchten. Deshalb hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) die Initiative Ausbildungsbotschafter gestartet. Junge Menschen kommen in die Klassen und sollen authentische Einblicke in ihre Lehrberufe geben.

Gleich vier Ausbildungbotschafter schickt die Firma Straschu Holding an der Mackenstedter Straße ins Rennen, damit sie den Schülern sich und ihren Lehrberuf vorstellen. Dafür haben sie im Vorfeld eine Powerpointpräsentation erarbeitet.

„Wir erzählen auch etwas über unseren Werdegang; darüber, wie wir an den Job gekommen sind“, sagt der 20-jährige Hauke Janssen, der Elektroniker für Geräte und Systeme lernt. Mit Werbung habe das nichts zu tun. „Wir präsentieren unsere Ausbildung, nicht den Betrieb.“ Er selbst hätte sich früher über eine solche Form der Beratung gefreut: „Es ist persönlicher, wenn ein Jüngerer das macht.“

Ähnlich sieht es Melvin Simon, ebenfalls 20 Jahre alt, der sich bei Straschu zum Fachinformatiker für Systemintegration ausbilden lässt. „Ich hätte es als Schüler auch besser gefunden, wenn mal ein Jüngerer vor der Klasse gestanden hätte“, erklärt er. In seiner Schulzeit seien es hauptsächlich Lehrer gewesen, die über berufliche Fragen informiert hätten. „,Ihr müsst euch bewerben‘, hieß es immer. Der Druck von außen war groß.“

Deshalb geht es für Hauke auch darum, den Schülern die Angst vor dem Einstieg ins Berufsleben zu nehmen. Selbst vor einer Klasse zu stehen, hat er „im ersten Moment aufregend“ gefunden. „Wenn die Schüler offen und interessiert sind, macht es Spaß. Prallt man ab, fragt man sich: Habe ich jetzt etwas falsch gemacht? Auf jeden Fall sollte man seine Präsentation gut kennen.“

„Wie muss ich mich bewerben? Wie war dein Vorstellungsgespräch?“ – mit solchen Fragen ist die 21-jährige Kimberly Faires bislang konfrontiert worden. „Über meinen Beruf als Bürokauffrau habe ich gar nicht so viel erzählt.“ Wenn sie mal nicht weitergewusst habe, habe ihr Dittmar Schünemann geholfen. Er ist Ansprechpartner der IHK-Ausbildungsoffensive für die Landkreise Diepholz und Nienburg.

Bei jedem Schulbesuch begleitet die Ausbildungsbotschafter ein Vertreter der IHK, die auch die Einsätze in Abstimmung mit dem Unternehmen koordiniert – je nachdem, welcher Beruf gerade gefragt ist. Zwei Auftritte haben Hauke und Kimberly bislang vor Neunt- und Zehntklässlern der KGS Brinkum gehabt. Melvin hat im Rahmen einer Jobmesse das Projekt Ausbildungsbotschafter am Stand der IHK präsentiert.

Nach Auskunft der IHK sind „in der Regel“ bis zu zwei Schulbesuche pro Botschafter und Halbjahr vorgesehen. Diesen Rhythmus findet Straschu-Personalreferentin Astrid Lange erstrebenswert. „Wir wollen auch nicht, dass die jungen Leute zu viel von der Ausbildung verpassen“, sagt Lange, die im Herbst 2014 von der Initiative erfahren hatte. Sie sei sofort begeistert gewesen und habe sich im Betrieb nach interessierten Azubis umgehört. Daraufhin hatte sich neben Kimberly, Hauke und Melvin auch Marcel Trojan (19) gemeldet, der wie Melvin eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert. Noch im Dezember 2014 hat das Quartett eine eintägige Schulung bei der IHK in Hannover bekommen. Präsentationstechniken und Rhetorik zählten unter anderem zu den Inhalten.

Während sich Kimberly, Hauke und Marcel nun in ihrem letzten Lehrjahr befinden und demnächst als Botschafter ausscheiden, steht Melvin (zweites Lehrjahr) noch eine Weile dafür zur Verfügung. „Für uns ist es wichtig, an die Schulen zu gehen“, sagt Lange. Denn auch bei der Straschu Holding mache sich der Fachkräftemangel bemerkbar, wenn auch nicht in jedem Beruf. „Stellen in der Lagerlogistik bekommen wir zum Beispiel nicht immer besetzt.“ Laut Lange hat das Unternehmen am Standort Stuhr zurzeit 35 Auszubildende.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Kommentare