Gruppe „Stuhr Rocks“ spendet weihnachtliche Deko aus 180 Steinen

Ein etwas anderer Adventskranz

Einen sechs Kilogramm schweren Adventskranz haben die Mitglieder von „Stuhr Rocks“ (v.l.) Elke Waßmann, Kristin Davis, Michaela Schnelle und Petra Westphal (rechts) für Thomas Schaumlöffel und Daniela Gräf mitgebracht. Foto: Heiner Büntemeyer

Brinkum - Von Heiner Büntemeyer. Einen so schweren Adventskranz hatten Daniela Gräf und Thomas Schaumlöffel vom Mehrgenerationenhaus Brinkum noch nie in den Händen gehalten: Rund sechs Kilogramm wog das hübsche Geschenk, das ihnen Mitglieder der Facebook-Gruppe „Stuhr Rocks“ mitgebracht hatten. „Eigentlich wollte ich den Kranz an die Tür hängen, aber das hätte die nicht ausgehalten“, erklärte Daniela Gräf den „Stuhr Rocks“-Frauen.

Die Gruppe besteht seit Februar dieses Jahres und zählt bereits rund 2 300 Mitglieder, die nicht nur in Stuhr und Umgebung wohnen. Ihre kleine, liebenswürdige Idee ist es, die Welt ein bisschen bunter zu machen: Sie bemalen handliche Steine mit Acrylfarben und schützen sie mit Klarlack vor Witterungseinflüssen. Auf die Steine darf nichts geklebt werden. Die Steine werden irgendwo abgelegt, und wenn jemand einen findet, darf er sich darüber freuen, ihn behalten oder woanders hinlegen.

Aber die Gruppe wollte mehr und erkundigten sich bei der Gemeindeverwaltung, welcher gemeinnützigen Organisation sie eine Freude machen könnten. „Die Gemeinde hat uns das Mehrgenerationenhaus empfohlen“, berichtete Elke Waßmann, die sich bei einem Besuch im MGH auch persönlich über die Einrichtung informiert hat und von dem Angebot begeistert ist.

Folglich gab es einen Aufruf an die Gruppenmitglieder, viele Steine mit weihnachtlichen oder winterlichen Motiven zu bemalen, die dann auf einen Adventskranz für das MGH geklebt werden sollten.

Die Resonanz war beeindruckend: 180 bemalte Steine trafen bei Kristin Davis, Michaela Schnelle, Elke Waßmann und Petra Westphal ein. Viel zu viele für einen Kranz. Ein Mitglied hatte sogar Steine aus Bayern geschickt.

Kurz entschlossen wurden neben einem „Hauptkranz“ noch drei kleinere Adventskränze beklebt und am Montag im MGH abgeliefert. Darüber hinaus baten die Organisatorinnen der Aktion auch um Geldspenden für das MGH. Die Aktion ist noch nicht abgeschlossen. „Es kann noch weiter gespendet werden, die Spenden sollten allerdings den Vermerk ,Stuhr Rocks‘ tragen“, so Kristin Davis.

Daniela Gräf und Thomas Schaumlöffel bedankten sich für die Spende und freuten sich über das Lob für ihr Haus. Da im nächsten Jahr die Backstube, das Herzstück des Mehrgenerationenhauses, renoviert werden muss, ist jede Spende willkommen. Es ist geplant, die Wand- und Bodenfliesen zu restaurieren und zu ersetzen sowie im alten Ofenraum Lagerplatz zu schaffen. „Wir achten natürlich sehr genau darauf, dass der stilvolle Charakter unserer Backstube erhalten bleibt“, versprach Thomas Schaumlöffel, der mit einem Kostenaufwand von rund 70 000 Euro rechnet.

Eigentlich treffen sich die Mitglieder der „Stuhr Rocks“-Gruppe regelmäßig im Vereinsheim des TSV Heiligenrode. Aber am Montag kam der Gedanke auf, sich vielleicht im Frühjahr einmal im MGH zu treffen und dort ein Projekt zu realisieren. Auch dafür gab es schon Ideen: Es könnte ein weiteres Kreativ-Angebot im MGH werden, eventuell könnte auch ein dicker Findling im MGH-Garten aufgestellt werden, der dann gemeinsam verziert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Zahl der Opfer bei schweren Unwettern in Japan steigt

Zahl der Opfer bei schweren Unwettern in Japan steigt

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Meistgelesene Artikel

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Polizei im Landkreis Diepholz trägt künftig Kamera -  Aufnahmen als Beweismittel zulässig

Polizei im Landkreis Diepholz trägt künftig Kamera -  Aufnahmen als Beweismittel zulässig

Ein Angebot (fast) wie vor Corona

Ein Angebot (fast) wie vor Corona

Ausbau der Bassumer Straße kommt später

Ausbau der Bassumer Straße kommt später

Kommentare