Thomsen unterschreibt zwischen zwei Schnitzeln

Ernennung von Henning Bolte zum Ortsbrandmeister Seckenhausen und von Bernd Dücker zu dessen Stellvertreter

+
Henning Bolte (Mitte) und Bernd Dücker (links) erhalten ihre Urkunden von Bürgermeister Niels Thomsen. 

Stuhr - Von Andreas Hapke. Die Mitglieder der Ortsfeuerwehr hatten es längst beschlossen, kürzlich zog der Gemeinderat nach, und mit der Ernennung durch den Bürgermeister Niels Thomsen am Donnerstagabend ist es offiziell: Henning Bolte übernimmt für weitere sechs Jahre den Posten des Ortsbrandmeisters in Seckenhausen, Bernd Dücker bleibt für diesen Zeitraum sein Stellvertreter. Die Amtszeit beginnt jeweils am 1. Februar des kommenden Jahres. Die Zeremonie ging im Beisein des Gemeindekommandos, der Ehrenbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Stuhr sowie von Vertretern aus Politik und Verwaltung über die Bühne.

„Was ist eigentlich das Besondere an einer Wiederwahl?“, fragte Thomsen zu Beginn der Feierstunde in Raum 145/146 des Rathauses etwas provokativ. Schließlich seien die beiden noch jung genug, um dieses Ehrenamt anzutreten. „Und leistungsfähig sind sie allemal.“ Also alles selbstverständlich, oder? Nein, gab der Bürgermeister selbst die Antwort. Führungskraft einer Feuerwehr zu sein, sei immer etwas Besonderes. Thomsen begründete dies mit der Wirkung ihres Handelns auf die Kameraden, der Verantwortung für die Truppe und der Wahrnehmung der Feuerwehr im Ort. Für all das würden in Seckenhausen zuerst Bolte und Dücker stehen.

Die Karriere der Amtsträger geht im Gleichschritt vonstatten: Beide waren bereits in jungen Jahren Mitglieder der Jugendfeuerwehr, beide bekleiden seit Februar 2013 ihre aktuellen Posten. Dücker übernahm das Amt des „Vizes“ seinerzeit von Bolte, der 2010 zum Stellvertreter ernannt worden war. „Die Kameraden sind mit dir zufrieden, und du hast Lust dazu“, stellte Thomsen bei der Übergabe der Urkunde an Bolte fest. Und Dücker sei kein „Abwesenheitsvertreter. Du hast deine Rolle in der Feuerwehr. Wenn du nicht so agiert hättest, wie du agiert hast, hätte es nicht so ein überragendes Ergebnis bei deiner Wahl gegeben.“

Besonders freute es Thomsen, dass die Seckenhauser Ortsfeuerwehr auch in anderen Lebenslagen eine wichtige Rolle spiele. Als Beispiel nannte er das Erntefest, das die Truppe alle drei Jahre im Wechsel mit dem Sport- und dem Reitverein ausrichtet. „Das ist nicht selbstverständlich, das hat viel mit persönlichem Einsatz zu tun“, sagte Thomsen. In einigen Nachbargemeinden werde überhaupt kein Erntefest mehr gefeiert. Auch sonst sei die Feuerwehr bei dieser Gelegenheit in Seckenhausen sichtbar, etwa indem sie die Verkehrslenkung übernehme und den Einsatz der Helfer steuere.

Nach der Rede ging die Festgesellschaft zum Imbiss über. Seine Unterschrift setzte Thomsen „zwischen zwei Schnitzeln“ unter die Urkunden. Zumindest hatte er dies so angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Freiburger Gruppenvergewaltigung: elf Angeklagte vor Gericht

Freiburger Gruppenvergewaltigung: elf Angeklagte vor Gericht

Sommerkonzert der Marion-Blumenthal-Oberschule Hoya

Sommerkonzert der Marion-Blumenthal-Oberschule Hoya

So zauberhaft ist die Blütenküche

So zauberhaft ist die Blütenküche

Ist Schwitzen uncool? Das sollten Sie darüber wissen

Ist Schwitzen uncool? Das sollten Sie darüber wissen

Meistgelesene Artikel

Rumpeldipumpel: Kopfsteinpflaster auf der Twistringer Bahnhofstraße

Rumpeldipumpel: Kopfsteinpflaster auf der Twistringer Bahnhofstraße

Feuchte Fahnenweihe und trockener Festredner

Feuchte Fahnenweihe und trockener Festredner

Traumfinale für TV Neuenkirchen

Traumfinale für TV Neuenkirchen

Kommentare