1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Stuhr

Ela Jackisch gibt erste Probe als Kinderchorleiterin in Stuhr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Vorwerk

Kommentare

Ela Jackisch spielt am Klavier.
Ela Jackisch, am Klaiver, freut sich auf ihre neue Aufgabe in der Kirchengemeinde Varrel in Stuhr. © Marten Vorwerk

Die neue Stimme für den Kinderchor der Kirchengemeinde Varrel schwärmt von ihrer ersten Probe und hat einen großen Wunsch.

Stuhr – Da sitzt Ela Jackisch am Klavier im Probenraum der Kirchengemeinde Varrel in Stuhr und lässt ihrer Leidenschaft, der Musik, freien Lauf. Ihre ersten Probenstunden als Kinderchorleiterin der Kirche sind soeben beendet. Sie geht in sich, wirkt entspannt.

„Es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Wir haben viel zusammen gelacht, uns bewegt, gesungen und geklatscht“, schwärmt Angela Jackisch, die von allen „Ela“ genannt wird. Seit Beginn des Jahres ist sie die neue Stimme für den Kinderchor. Allerdings hatte sie bisher nur eine Schnupperstunde im Januar, ehe coronabedingt zwei Monate lang pausiert werden musste.

Am Mittwoch war es endlich so weit: Die ersten Proben mit den drei Gruppen, die sie betreut – Kindergartenkinder, Grundschüler, und Schüler ab der fünften Klasse. „Viele Kinder kennen mich schon. Sie gehen mit meinen eigenen Kindern auf eine Schule. Es ist schön, sie hier zu haben“, sagt Jackisch. Sie müsse in den ersten Stunden erst einmal Vertrauen mit allen fassen, um Hemmungen abzulegen.

Wir müssen nicht nur Kirchenlieder singen. Kirche ist nicht so altbacken.

Ela Jackisch

Mit den Kleinsten seien Lieder wie „Stups, der kleine Osterhase“ von Rolf Zuckowski, mit den älteren Songs von Sarah Connor oder Mark Forster gesungen worden. „Wir müssen nicht nur Kirchenlieder singen. Kirche ist nicht so altbacken. Ich möchte gern auch moderne Lieder anbieten“, erzählt Jackisch. Dies sei bei den Kindern super angekommen. Bei vielen Songs könne man durch den Austausch von ein paar Wörtern das Lied kirchlicher erscheinen lassen. „Vor allem Liebeslieder gehen immer“, sagt Jackisch.

Seit 2018 ist sie bei der Kirchengemeinde Varrel aktiv. Sie begann als Organistin an der Orgel. Bei Gottesdiensten hat die 36-Jährige gesungen und Klavier gespielt. „Als Christine Rauterberg als Kinderchorleiterin aufgehört hat, kamen viele Eltern und auch die Pastorinnen auf mich zu, ob ich das nicht übernehmen möchte“, berichtet Ela Jackisch. Lange Zeit, um zuzusagen, habe sie nicht gebraucht.

2012 schloss sie einen Chorleiterlehrgang ab. Zuvor hatte die Musikerin lange Jahre Gesangsunterricht bekommen und eine klassische Gesangsausbildung gemacht. „Ich hatte den Traum, Opernsängerin zu werden. Meine Gesangslehrerin hätte mir das technisch auch zugetraut. Mir haben allerdings die Ellenbogen gefehlt, um dort durchzustarten“, sagt sie.

In Woltmershausen haben die Wände gebebt

Zu viel Lampenfieber hätte sie früher gehabt, um auf einer Bühne zu stehen. „Ich habe lange Zeit Musik nur für mich allein gemacht. In Woltmershausen in der Kirche habe ich damit begonnen.“ Allein konnte sie dort in die Kirche gehen und an der Orgel Musik machen. „Bis die Wände gebebt haben, habe ich damals gespielt und niemand hat es gehört“, schwärmt sie.

Schlotternde Knie hatte sie viele Jahre später, als sie als Solosängerin bei Gottesdiensten in Varrel vor dem Publikum stand. Dies habe sich mit der Zeit gelegt. „Ich habe dennoch gemerkt, dass es die richtige Entscheidung war, nicht beruflich zu singen.“

Der Wunsch, ein Konzert zu spielen

Sehr glücklich sei Ela Jackisch, die im Kundenservice des Energieversorgers SWB arbeitet, mit ihrer neuen Aufgabe. „Ein Wunsch wäre es, mit den Kids mal ein Konzert zu spielen. Das braucht aber Zeit. Wir haben uns ja gerade erst kennengelernt“, erklärt die 36-Jährige, die den Kopf voller Ideen habe.

Freuen würde sich Ela Jackisch, wenn mehr Kinder zu den Chorproben kommen würden. „Jeder darf dabei sein, auch wenn man nur schnuppern möchte. Und wer keine Lust mehr hat, braucht auch nicht mehr zu kommen“, sagt sie.

Acht Kinder waren am Mittwoch beim Mini-Kinderchor der Kindergartenkinder dabei. Sechs waren es beim Großen Kinderchor der Grundschulkinder. Drei nehmen derzeit am Jugendchor ab der 5. Klasse teil. Die Proben sind immer mittwochs. Fragen beantwortet Ela Jackisch per Mail unter der Adresse ela.jackisch@kirche-stuhr.de.

Mini Kinderchor: 15.30 bis 16 Uhr
Großer Kinderchor: 16.05 bis 16.35 Uhr
Jugendchor: 16.45 bis 17.30 Uhr

Auch interessant

Kommentare