Das Ehepaar Bleyl baut ein Mehrfamilienhaus für die Zielgruppe 60plus

Im Alter umziehen und trotzdem in Stuhr bleiben

+
Andreas Bleyl auf der Baustelle am Christian-Andersen-Weg 1a in Varrel. Für Juni kommenden Jahres ist die Fertigstellung des Gebäudes geplant.

Varrel - Von Andreas Hapke. Im Alter umziehen, wenn Haus und Grundstück zu groß werden. Viele wollen das, finden aber in ihrer Heimatgemeinde keinen adäquaten Wohnraum. Sie sind Platz gewohnt und wollen sich später nicht allzu sehr verkleinern. Für diese Klientel, Zielgruppe 60plus, bauen Alexandra und Andreas Bleyl ein Mehrfamilienhaus am Christian-Andersen-Weg 1a in Varrel.

Die insgesamt zehn Wohnungen sind barrierefrei und altersgerecht geplant, vom Fahrstuhl über breite Türen bis hin zu ebenerdig begehbaren Duschen. „In jede Dusche kann man mit dem Rollator hineinfahren“, erklärt Andreas Bleyl. In vier Wohnungen seien sie sogar 1,50 mal 1,50 Meter groß. Behindertengerecht darf er die Wohnungen trotzdem nicht nennen, „weil wir zum Beispiel nicht die entsprechenden, speziellen Waschbecken einbauen. Doch auch bei uns können Behinderte mit ihrem Rollstuhl unter das Waschbecken fahren, das ist kein Problem.“ Sie könnten sich auch in einem 1,50-Meter-Radius zwischen Dusche, Waschbecken und WC bewegen.

Auf die Idee, als private Bauherren ein Mehrfamilienhaus in Angriff zu nehmen, sind die Bleyls durch ihre Nachbarn gekommen. „Sie sind über 70 Jahre. Die Treppen wurden ihnen zur Last, und sie wussten nicht, wie lange sie ihr Anwesen noch unterhalten können“, erzählt Bleyl. So gehe es vielen Menschen, die über 20, 30 Jahre in ihrem Haus gelebt hätten.

Laut Bleyl gibt es in Stuhr viele Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser, aber „sehr wenige“ Mehrfamilienhäuser, schon gar nicht barrierefrei und altersgerecht. Viele Stadtvillen würden zudem nicht die notwendigen Wohnungsgrößen mitbringen. „Sie sprechen andere Zielgruppen an“, sagt der 45-Jährige.

Bei ihm haben die Interessenten die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Grundrissen. Vier Wohnungen verfügen über zwei Zimmer und 78 Quadratmeter, weitere vier über drei Räume und 105 Quadratmeter und zwei über 135 Quadratmeter. Bei letzteren handelt es sich um eingerückte Penthouse-Wohnungen mit jeweils 80 Quadratmetern Terrasse. „Es ist ein reines Vermietungsobjekt, man kann die Wohnungen nicht kaufen“, betont Bleyl, der schon Anfragen von potenziellen Investoren hatte.

Seiner Auskunft nach baut er das erste Mietobjekt mit sogenanntem KfW-55-Standard in Stuhr, das heißt der Energieverbrauch des Hauses beträgt nur 55 Prozent des maximal zulässigen Höchstwertes. Dafür sorgen eine auf Erdwärme basierende Heizung und die Warmwasseraufbereitung über eine Fotovoltaikanlage mit Speicher und Wärmepumpe. „Für die Anlage nutzen wir die maximale Dachfläche“, sagt Bleyl.

Natürlich müsse er als Bauherr auch auf die betriebswirtschaftliche Seite schauen. „Dennoch sind die Wohnungen so geplant, dass ich mir vorstellen könnte, später selbst einmal darin zu leben.“ Zum jetzigen Zeitpunkt dürfte er ohnehin noch nicht einziehen, denn die Bleyls wollen auf jeden Fall an der Zielgruppe 60plus festhalten. „Durch die nahezu identische Altersgruppe wird sicherlich eine harmonische Atmosphäre herrschen“, sind sich die beiden sicher.

Weitere Informationen erteilt Bleyl unter Telefon 0421/98569583 oder nach E-Mail-Anfrage an andreas.bleyl@confidential.de.

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare