DRK-Ortsverein Brinkum hat einen neuen Vorsitzenden / Neues Fahrzeug für die Bereitschaft in diesem Jahr

Matthias Duden folgt auf Erika Ocker

+
Die Ehrenvorsitzende Erika Ocker (4.v.r) und ihr Nachfolger als Ortsvereinsvorsitzender, Matthias Duden (6.v.r.), im Kreis der Geehrten und Gewählten.

Brinkum - Im Ortsverein Brinkum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) endete am Dienstag nach 88 Jahren die „Ära Ocker“, denn Erika Ocker kandidierte nicht wieder für den Vorsitz, den sie 46 Jahre lang inne hatte. Ihr Nachfolger heißt Matthias Duden.

Ocker hatte nach eigener Auskunft „auf den Tag genau vor 46 Jahren“ den Chefposten übernommen, den vor ihr seit 1928 stets Mitglieder der Familie bekleidet hatten.

DRK-Kreisvorsitzender Horst Wiesch erklärte, Ocker habe nicht nur für den Brinkumer Ortsverein, sondern darüber hinaus auch im Kreisverband ehrenamtlich gearbeitet. Sie habe sich engagiert, als der Kreisverband vor einigen Jahren in eine „Schieflage“ geraten sei, und habe dazu beigetragen, dass das DRK in Brinkum eine neue Bleibe gefunden hat. Dadurch sei eine kontinuierliche Jugendarbeit gewährleistet, denn das Jugendrotkreuz sei stets ihr besonderes Anliegen gewesen.

Auch Bürgermeister Niels Thomsen bedankte sich für das jahrzehntelange Engagement Ockers. Damit habe sie die Voraussetzungen für eine gute Zukunft des DRK-Ortsvereins geschaffen. Sie habe die Gabe, auf Menschen zuzugehen und sich um sie zu kümmern. Thomsen bat sie mit den Worten „Bleiben Sie ein Teil von Brinkum,“ das auch in Zukunft zu tun.

Erika Ocker erklärte, sie mache in Zukunft nur noch das, was ihr Spaß bereite. Das habe sie sich vorgenommen. „Und jetzt macht es mir Spaß, mich bei allen Mitgliedern zu bedanken, die mich bei meiner Arbeit unterstützt haben. Nur dank dieser Unterstützung haben sich die Erfolge für den Ortsverein eingestellt.“

In ihrem letzten Jahresrückblick fasste sich die Vorsitzende kurz. Die Mitgliederzahl sei mit rund 400 leicht rückläufig. Zufrieden zeigte sie sich mit den knapp 400 Blutspendern pro Jahr, und den Laden „Roter Faden“ bezeichnete sie als ein neues Aushängeschild des Ortsvereins.

Seinen letzten Jahresbericht als Leiter der Bereitschaft gab Matthias Duden. Er erinnerte an rund 1200 Stunden Sanitätsdienst. Die Fortbildungsmaßnahmen summierten sich für die 15 aktiven Helfer auf etwa 800 Stunden.

Große Erfolge erreichten die beiden Wettbewerbsgruppen des Jugendrotkreuzes nach Auskunft seines Leiters Kevin Löhmann. Sie hatten sich für den Landesentscheid qualifiziert und dort einen ersten und einen zweiten Platz belegt.

Wie Monika Graf berichtete, trifft sich die Handarbeitsgruppe regelmäßig, und die meisten Frauen arbeiten auch zu Hause an den Textilien, die sie bei verschiedenen Basaren verkaufen und der Ortsvereinskasse viel Geld einbringen.

Auch die Einnahmen aus dem „Roten Faden“ fließen laut Renate Simon in die Vereinskasse. Ihr Team besteht aus 17 Personen, die in der Ortsmitte „Gutes aus zweiter Hand“ verkaufen.

Nicht zuletzt dank dieser zusätzlichen Einnahmen bilanzierte Schatzmeisterin Agnes Kröff einen üppigen Überschuss. Der neue Schatzmeister Christian Kundel stellte seinen ersten Wirtschaftsplan vor und sagte, dass in diesem Jahr die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Bereitschaft geplant sei.

bt

Mehr zum Thema:

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare