Zukunft des Outlet Centers nicht gefährdet

Coronakrise erreicht Stuhr: Ochtum Park in Brinkum-Nord schließt

Hier sind derzeit keine Besucher unterwegs.
+
Hier sind derzeit keine Besucher unterwegs.

Brinkum - Der Ochtum Park bietet derzeit ein ungewohntes Bild, wie es sonst nur an Sonn- oder Feiertagen zu sehen ist: Bis auf wenige Ausnahmen, sind keine Autos und keine Besucher auf dem Parkplatz – die Geschäfte sind geschlossen.

All das mitten in der Woche und unter strahlendem Sonnenschein. Das Coronavirus in Niedersachsen legt den Ochtum Park lahm. Auf der angrenzenden Bundesstraße 6 scheint hingegen alles normal zu sein, der Berufsverkehr fließt.

Die Schließung des Betriebs ist für Ochtum Park Besitzer Rolf Müllmann nur logisch: „Das ist kein Thema zum Nachdenken. Wenn die Bundeskanzlerin und der Staat derartige Anweisungen erteilen, hat man das umzusetzen. Darüber muss ich mir dann nicht den Kopf zerbrechen.“

Corona-Krise in Niedersachsen: Zukunft des Ochtum Parks gesichert

Doch der Vermieter habe die Schließung gar nicht anordnen müssen: „Alle Geschäftsbetreiber sind auf uns zu gegangen, einige davon auf schriftlichem Wege, und haben von sich aus den Betrieb eingestellt.“ Die Ausbreitung des Coronavirus im Landkreis Diepholz hat auch zahlreiche weitere Geschäfte zur Schließung gezwungen.

Freie Sicht: Nur noch wenige Autos stehen auf dem Parkplatz des Ochtum Parks.

Über die Zukunft des Ochtum Parks macht sich Müllmann während der Corona-Krise keine Sorgen: „Als Vermieter brauche ich keinen Plan B. Da werden eher einige Geschäfte Probleme bekommen, hinter denen kein globales Unternehmen steht.“

Corona-Krise in Niedersachsen: Marktkauf weiterhin geöffnet

Die drei Schüler Can, Marisa und Paul aus Bremen haben derzeit „Corona-Ferien“ und wollten noch ein letztes Mal Einkaufen gehen, bevor die Läden schließen: „Auf der Internetseite war bisher nur von zwei geschlossenen Geschäften die Rede, deswegen sind wir hergefahren“, so der 15-jährige Can. Seine Klassenkameradin Marisa sieht das gelassen und scherzt: „Sonst hätte ich mir bestimmt etwas gekauft, was ich gar nicht brauche. So spare ich wenigstens etwas Geld.“ Die Schülerin ergänzt: „Eigentlich wollten wir einfach nur etwas gemeinsam unternehmen, wir können unsere Zeit auch zusammen verbringen, wenn die Läden nicht öffnen.“

Auf dem Parkplatz vor Marktkauf und Ikea scheint die Welt noch normal zu sein.

Eine Straße weiter, auf dem Parkplatz von Marktkauf und Ikea, herrscht hingegen Betrieb, obwohl das schwedische Möbelhaus ebenfalls den Betrieb vorübergehend aussetzt. Irmgard und Johann Brunkhorst aus Ganderkesee standen ebenfalls unerwartet vor verschlossener Tür: „Wir sind über eine halbe Stunde hierher gefahren, darüber ärgere ich mich jetzt natürlich.“ Ihr Ehemann änderte kurzerhand den Plan: „Dann gehen wir halt Lebensmittel einkaufen, soweit das hier denn möglich ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Wolf trabt auf Häuser zu: Ist das noch normales Verhalten?

Wolf trabt auf Häuser zu: Ist das noch normales Verhalten?

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Sorglose Bürger gefährden andere

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Sorglose Bürger gefährden andere

Mit Kindern durch die Corona-Krise – eine Expertin gibt Tipps für Eltern

Mit Kindern durch die Corona-Krise – eine Expertin gibt Tipps für Eltern

Stadt rechnet mit erheblichen Einbußen bei der Gewerbesteuer

Stadt rechnet mit erheblichen Einbußen bei der Gewerbesteuer

Kommentare