Viele Gäste beim Brinkumer MGH

Bürgerbrunch präsentiert sich als Besuchermagnet

+
Auch eine Auswahl an alkoholfreien Cocktails wurde kredenzt: „Virgin Colada“, „Ipanema“ und „Safer Sex on the Beach“ lauteten die fantasievollen Namen der bunten Mix-Getränke.

Brinkum - Von Rainer Jysch. Bereits zum sechsten Mal hat das Brinkumer Mehrgenerationenhaus (MGH) gestern zu einem Bürgerbrunch eingeladen. Seit 2012 geht die Veranstaltung jährlich über die Bühne. „Die Idee hatte damals der Vorstand der Bürgerstiftung“, erinnert sich Daniela Gräf, Leiterin des MGH. „Wir haben von Mal zu Mal mehr Besucher zählen können.“

So abwechslungsreich wie die Angebote des MGH unter der Woche sind, so vielfältig hatten die vielen ehrenamtlichen Helfer auch das sonntägliche Fest von 11 bis 17.30 Uhr gestaltet. Bis in die Nachmittagsstunden kamen und gingen die zahlreichen Besucher, um sich gegen kleines Geld an schmackhaften Angeboten in den Räumen der Begegnungsstätte und im Garten hinter dem Haus zu erfreuen und die anderen Attraktionen zu genießen. Auch gelegentliche, zum Teil heftige Regenschauer in den Vormittagsstunden hielten die Besucher nicht ab.

„Wir haben ein Programm zusammengestellt, das für jeden etwas bietet“, sagte Thomas Schaumlöffel aus dem Vorstand der Bürgerstiftung in seiner Begrüßungsansprache. Neu war dabei ein „kulinarischer Markt“ mit von Ehrenamtlichen zubereiteten und gespendeten Köstlichkeiten. „Einkaufen für einen guten Zweck“ lautete dabei das Motto.

Das galt auch für Bratwurst und Bier; beides wurde unter den Zeltdächern auf dem Außengelände angeboten. Auch eine Cocktail-Bar konnte mit dem Absatz von alkoholfreien Getränken punkten. „Virgin Colada“, „Ipanema“ und „Safer Sex on the Beach“, lauteten die fantasievollen Namen der bunten Mix-Getränke. „Safer Sex on the Beach wird am meisten verlangt“, verriet die Ehrenamtliche hinter der Bar mit einem Augenzwinkern.

Kinder-Rallye für die Jüngsten

Für die jüngsten Gäste hatten Lisa Abraham und Oliver Müller eine Kinder-Rallye organisiert, bei der es Quiz-Fragen rund ums MGH zu beantworten galt. Auch mit Kartoffeldruck und Erbsenschlagen konnten Punkte gesammelt werden, die anschließend gegen kleine Präsente eingetauscht wurden.

Als zentraler Anlaufpunkt entpuppte sich das Café im MGH, in der die rund 400 gespendeten Tombolagewinne ausgegeben wurden. Als Hauptpreis lockte ein nagelneues Damenfahrrad im Wert von knapp 500 Euro, das eine glückliche Gewinnerin aus Alt-Stuhr in Empfang nahm.

Aber auch die anderen kleinen und großen Gewinner zeigten sich erfreut über die Preise, darunter ein Grill, Hochdruckreiniger, ein aufblasbarer Swimmingpool sowie Koffer, Spiele, Eintrittskarten für das Weyher Theater, Sauna-Handtücher, T-Shirts, Werkzeuge, Bücher und vieles mehr. „Die Stuhrer sind dem MGH sehr gewogen“, meinte ein Besucher angesichts der Vielzahl der gespendeten Preise anerkennend. Um 16 Uhr waren alle Lose verkauft.

Musikalisch sorgte Richard Weber mit seinem Schallplatten-Vorrat für Unterhaltung. Am Nachmittag übernahm Gerd von Seggern mit seinem autistischen Schützling als Trommel-Duo „Autarja“ die Musikbeiträge. Orientalisch-indianische und spirituelle Klänge waren dann bei dem Percussionkonzert zu hören. „Das ist Inklusion live“, meinte von Seggern. Später ergänzte der Chor „MeLodia“ unter Leitung von Daniela Staiger mit traditionellen Volksliedern das Musikprogramm.

„Wir wollen den Erlös vor allem für die Neupflasterung der Zufahrt neben dem Haus einsetzen“, erklärte Thoma Schaumlöffel zur Zweckverwendung der Einnahmen. „Vor allem das dort noch vorhandene Kopfsteinpflaster stellt für ältere Menschen eine Stolperfalle dar, die wir entschärfen wollen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Kommentare