Feuerwehrbericht

Akku löst Brand in Stuhr aus: Zwei Personen verletzt im Krankenhaus

Fahrzeuge von Feuerwehr und Katastrophenschutz mit eingeschaltetem Blaulicht.
+
Einsatz für die Rettungskräfte der Feuerwehren Fahrenhorst und Brinkum: Ein Akku in einem Wohnhaus hatte Feuer gefangen. (Symbolbild)

Nach einem Brand in einem Wohnhaus in Stuhr müssen zwei Bewohner mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Im Keller hatte ein Akku Feuer gefangen.

Stuhr – Einsatz für die Rettungskräfte der Feuerwehren Fahrenhorst und Brinkum: Weil ein Akku im Keller eines Wohnhauses in Stuhr Feuer gefangen hat, mussten am Dienstagmorgen, 12. Oktober 2021, zwei Personen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Wie die Feuerwehr Fahrenhorst berichtet, wurde der Brand kurz nach Mitternacht an der Turmstraße gemeldet.

Gemeinde in Niedersachsen:Stuhr
Fläche:81,66 Quadratkilometer
Einwohner:33.565 (Stand: 31. Dezember 2020)
Vorwahl:04206
Bürgermeister:Stephan Korte (SPD)

Ein größerer Schaden entstand an dem Haus durch den Kellerbrand nicht. Die Feuerwehr konnte nach einer ausgiebigen Belüftung des Gebäudes die Unglücksstelle wieder räumen. Bei den beiden Verletzten soll es sich um einen 57-jährigen Mann und eine 55-jährige Frau handeln, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Akku löst Brand in Stuhr aus: Elektroautos können zu Gefahrenquellen werden

Probleme beim Laden von Elektrofahrzeugen oder auch anderen Elektronikartikeln führen immer wieder zu brenzligen Situationen, wo man sie meist überhaupt nicht erwarten würde: nämlich in den eigenen vier Wänden. So standen im Sommer zwei Autos in Leer plötzlich in Flammen, nachdem sich der Akku eines E-Autos entzündet hatte. Doch auch bei einem Unfall können Elektroautos zur Gefahrenquelle werden*.

Bestimmte E-Autos der Marke Chevrolet dürfen nur noch mit einem Abstand von 15 Metern parken* und zu guter Letzt droht – genau wie in Großbritannien – das Stromnetz in Deutschland zu überlasten, was zu einer Stromrationierung für das Laden von Elektromobilen führen könnte.

Volkswagen musste sogar im Winter 2021 Elektroautos des Modells Up wegen Brandgefahr an den Batteriezellen in einer geringen Zahl zurückrufen. Bisher seien keinerlei Zwischenfälle bekannt, man habe sich aber vorsorglich zu der Aktion entschlossen, hieß es damals aus Wolfsburg. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht es um 122 Autos, die im vergangenen Jahr gebaut wurden – darunter warn 81 betroffene E-Ups in Deutschland. * kreiszeitung.de, tz.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt
So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun
Zu viele Mitglieder auf der Liste: Teures Versäumnis

Zu viele Mitglieder auf der Liste: Teures Versäumnis

Zu viele Mitglieder auf der Liste: Teures Versäumnis
Hausanschluss gesperrt: Syker kämpft mit der EWE um seine alte Heizung

Hausanschluss gesperrt: Syker kämpft mit der EWE um seine alte Heizung

Hausanschluss gesperrt: Syker kämpft mit der EWE um seine alte Heizung

Kommentare