Lionsclub Grafschaft Hoya präsentiert am 9. März Premiere / Sechs Schulchöre auf der Bühne / 5 000 Euro Preisgeld / Fachjury

Der Stimme mehr Raum geben: Wettbewerb „Sing mit!“

+
Freuen sich auf die Premiere des Lions-Wettbewerbs „Sing mit!“: (v.l.) Wolfgang Griese, Klaus Rode und Ulrich Semrau wünschen sich für das Konzert am 9. März viele Zuhörer. ·

Br.-Vilsen - Es ist eine Premiere der besonderen Art, wenn sich sechs Schulchöre aus den Landkreisen Diep holz und Nienburg am 9.

März in einem großen Konzert der Jury stellen: Unter dem Motto „Sing mit!“ präsentiert der Lions Club Grafschaft Hoya seinen ersten Chor- und Musicalwettbewerb für Schüler ab der fünften Klasse – und stellt dafür mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren nicht nur Preisgelder in Höhe von 5 000 Euro zur Verfügung. Der Siegerchor darf außerdem den „goldenen Lion“ in Empfang nehmen. Den entwirft und erarbeitet die Metall-Designerin Silke Wrede. Es ist eine Wandertrophäe, denn der Lions-Club Grafschaft Hoya rechnet schon vor der Premiere fest mit einer Neuauflage in zwei Jahren.

„Unser Ansatz ist es, der menschlichen Stimme im weiten Feld der Musik wieder mehr Raum zu geben und die musikalische Bildung zu fördern“, erklärt Lions-Club-Vorsitzender Klaus Rode. Genau deshalb soll jede Leistung im Wettbewerb per Preisgeld gebührend honoriert werden.

Im Vorfeld der Ausschreibung hatten die Organisatoren recherchiert, welche der 60 Schulen in den beiden Landkreisen über Chöre ab der fünften Jahrgangsstufe verfügen. „Wir haben 22 Schulen angerufen“, stellen Klaus Rode und Ideen-Geber Dr. Dr. Wolfgang Griese klar.

Nach der Ausschreibung steht fest: Sechs Formationen präsentieren sich am 9. März in der Mensa Bruchhausen-Vilsen ab 14 Uhr der breiten Öffentlichkeit. Sie kommen aus folgenden Schulen: Gymnasium Bruchhausen-Vilsen, Graf-Friedrich-Schule Diepholz, Gymnasium Syke, Albert-Schweitzer-Schule Nienburg, Marion-Dönhoff-Gymnasium Nienburg und Gymnasium Sulingen.

Ihre Leistungen bewertet eine Fachjury mit Ulrich Semrau (Leiter der Philharmonie NordWest) an der Spitze. Zum Bewertungsteam gehören außerdem Stephan Rupert Steinkühler (Leiter der Kreismusikschule Diepholz), Dietrich Wimmer (Kirchenmusiker und Komponist aus Bruchhausen-Vilsen), Regine Popp (Kreiskantorin in Achim) und Tobias Hunfeld (stellvertretender Schulleiter, Kooperative Gesamtschule Neustadt am Rübenberge). Wolfgang Griese freut sich auf die Premiere: „Chöre brauchen eine Bühne!“ Und Jury-Chef Ulrich Semrau weiß schon jetzt, was darauf am 9. März zu sehen und zu hören ist: Die ganze Vielfalt der Popular-Musik und Musical-Melodien würden das Programm prägen. 15 Minuten Auftrittszeit pro Chor sind in dem knapp dreistündigen Konzert vorgesehen. Karten gibt es an der Tageskasse, Erwachsene zahlen fünf Euro und für Kinder, Schüler sowie Studenten ist der Eintritt frei. Über die „Kulturloge Mittelweser“ sollen auch Menschen Eintrittskarten erhalten, die sich einen Konzertbesuch sonst nicht leisten können. Dafür haben die Organisatoren ein Kontingent vorgesehen. · sdl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Meistgelesene Artikel

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

„Luftkrieg in der Region“ 1944/45: Alarm, Angst und Tote

„Luftkrieg in der Region“ 1944/45: Alarm, Angst und Tote

Syker Blechwaren stellt Insolvenz-Antrag - Betrieb läuft vorerst weiter

Syker Blechwaren stellt Insolvenz-Antrag - Betrieb läuft vorerst weiter

Wohngebiet am Syker Hallenbad soll Profit, Umweltschutz und bezahlbaren Wohnraum vereinen

Wohngebiet am Syker Hallenbad soll Profit, Umweltschutz und bezahlbaren Wohnraum vereinen

Kommentare