Zwei schwerverletzte Personen

Autos krachen frontal zusammen: Frau stirbt

Borstel - Tödlicher Unfall: Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Autos auf der Nienburger Straße in Borstel ist eine Frau gestorben. Zwei weitere Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Auf der Bundesstraße 214 war die 67-Jährige am Montagnachmittag gegen 16.40 Uhr mit ihrem Lexus (NI-Kennzeichen) in Fahrtrichtung Nienburg aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten, wie die Polizei Diepholz mitteilte.

Auf der Nienburger Straße kollidierte ihr Fahrzeug mit einem entgegenkommenden Auto mit einem Ehepaar aus Barnstorf. Die 67-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die 67-jährige Frau war in ihrem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Borstel aus ihrem Fahrzeug geborgen werden.

Sowohl der 78-jährige Fahrer des Opel als auch seine 73-jährige Beifahrerin werden schwerverletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe beläuft sich laut Polizei auf etwa 35.000 Euro. Die Bundesstraße war für die Zeit der Unfallaufnahme bis 19:00 Uhr vollgesperrt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Meistgelesene Artikel

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare