Secondhand-Markt in Borstel „Geschichte“

Erfolgsprojekt ist beendet

+
Die Secondhand-Märkte waren immer gut besucht.

Borstel - Am Samstag ging eine Ära zu Ende: Der 30. Secondhand-Markt des Fördervereins der Grundschule Borstel war gleichzeitig der letzte.

„Wir verabschieden uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Corinna Peth, die die Veranstaltung vor 15 Jahren zusammen mit Katrin Knoop, Sonja Schweers, Frauke Wiegmann, Marita Schierholz, Stefanie Pache und Andrea Beckmann ins Leben gerufen hatte. Es war ein Erfolgsprojekt: Über 100000 Artikel von 500 Anbietern wechselten in dieser Zeit den Besitzer, laut Corinna Peth in der Tendenz immer hochwertigere Ware.

Am Samstag verwandelte sich die Grundschule zum letzten Mal in ein Warenlager für Kinderkleidung und Spielzeug. 50 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf: Am Freitag wurden die Artikel für den Verkauf am Samstag gekennzeichnet und einsortiert, am Sonntag war „Zahltag“ und die Ausgabe des Restbestands. 5682 Artikel von 132 „Lieferanten“ gingen am vergangenen Wochenende über den Tisch, 20 Prozent des Umsatzes flossen in die Kasse des Fördervereins.

Schon am Morgen, zur „Sonderöffnungszeit für Schwangere mit Begleitung“, herrschte dichtes Gedränge. „Wir haben bei 100 Kunden aufgehört zu zählen“, sagt Corinna Peth. Auch am Nachmittag riss der Besucherstrom nicht ab. Von vielen Seiten war zu hören: „Schade, dass es das letzte Mal ist!“ Die sieben Initiatorinnen sehen die Zusammenlegung der Grundschulen in der Samtgemeinde Siedenburg als passenden Zeitpunkt an, die „Secondhand-Märkte“ einzustellen.

Die Veranstaltungen seien mit einem unglaublichen Aufwand verbunden gewesen, hätten aber auch Spaß gemacht, sagt Corinna Peth. Das Team erinnert sich etwa an überführte Diebe, an einen Stromausfall beim Geldzählen oder an die Umstände der Geburt des kleinen Milan „Flohrian“, dessen Mutter nach dem Einkauf auf direktem Wege den Kreißsaal ansteuerte.

Der finanzielle Erfolg der Traditionsveranstaltung war immens. Der Förderverein stellte der Schule Geld im sechsstelligen Bereich zu Verfügung – unter anderem für bauliche Maßnahmen und die umfangreiche Spielplatzsanierung. Seit die Schließung der Schule beschlossene Sache ist, unterstützt der Förderverein Klassenfahrten, Theaterbesuche oder das Projekt „Kinderoper“.

Während die Fördervereine der Grundschulen Siedenburg und Mellinghausen fusionierten, ist der Förderverein der Grundschule Borstel bis heute eigenständig. „Die Auflösung scheiterte an unserer wasserdichten Satzung“, erklärt Corinna Peth: „Sieben Achtel der Mitglieder müssen bei der Auflösungsversammlung anwesend sein, an dieser Hürde sind wir zwei Mal gescheitert.“ Mit der Einstellung des Schulbetriebs in Borstel wird der Verein endgültig Geschichte sein.

Das Organisationsteam bleibt weiter aktiv. Corinna Peth kündigte für den 29. Oktober einen Frauenflohmarkt an, nutzen will man die Räume der Grundschule.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei tote Touristen bei Seebeben auf griechischer Ägäisinsel

Zwei tote Touristen bei Seebeben auf griechischer Ägäisinsel

Deichbrand Festival: Gute Laune bei Flunkyball-Meisterschaft

Deichbrand Festival: Gute Laune bei Flunkyball-Meisterschaft

William und Kate im Maritimen Museum in Hamburg

William und Kate im Maritimen Museum in Hamburg

Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela

Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela

Meistgelesene Artikel

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Kommentare