„Luft nach oben“

Schützenfest in Sieden mit Ehrung langjähriger Mitglieder

+
Während des Schützenfestes in Sieden: Fahnenträgerin Julia Grube, Kinderfahnenträgerin Ines Reinkober, Jugendkönigin Henna Schmidtke, Vereinsjubilar Heinz-Hermann Landau, Fahnenträger Sandro Wrede und Präsident Carsten Linderkamp.

Sieden - „Wir hatten in diesem Jahr nicht die besten Voraussetzungen für unsere Traditionsveranstaltung“, sagte Carsten Linderkamp, Präsident des Schützenvereins Sieden: Zwei von drei Königstiteln konnten im Vorfeld nicht vergeben werden, es gab Terminüberschneidungen mit anderen Veranstaltungen in der Region und auf der Wunschwetter-Skala war reichlich „Luft nach oben“.

Dennoch fiel die Bilanz des Vorstands positiv aus: „Wir haben das beste aus der Situation gemacht.“ Am Samstag hatte der Verein auf einen Ausmarsch verzichtet und das Fest mit dem Abendprogramm auf dem Zelt begonnen.

Abordnungen der Nachbarvereine aus Borstel und Bockhop verstärkten die Gesellschaft. Die Siedener Schützen hatten mit Claudia Koblitz, Verbandskönigin vom „Linken Weserufer“, und ihrem Begleiter Torsten Brüns sogar Regenten in den eigenen Reihen, die den Abend zum „Caribic Sound“ von DJ Helge Kühling mit einem Ehrentanz eröffneten.

Während sich die Fußball-Fans zum „Public Viewing“ in der Gaststube versammelten, hielten die Fußball-Verweigerer auf dem Tanzboden die Stellung. „Nach dem gewonnenen Spiel war die Stimmung im Zelt nicht mehr zu toppen“, sagte Carsten Linderkamp.

Das Programm am Sonntag begann mit einem Umzug durch das Dorf. Heiko Tacke, der für den Nachmittag als DJ gebucht war, zeigte seine Vielseitigkeit. Bei der Andacht am Denkmal spielte er das Soldatenlied „Ich hatte einen Kameraden“ auf der Trompete.

Bei seiner Begrüßung bedankte sich Carsten Linderkamp beim Spielmannszug Marklohe für die Begleitung beim Ausmarsch, bei der Jugend fürs Schmücken sowie bei Festwirt Jörg Grube und allen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten. Als Jubilare nannte er Liane und Manfred Kelkenheim-Fischbach (25 Jahre) und Elke Bösselmann (40 Jahre).

Besonderes würdigte er die Vereinstreue von Hermann Husmann und Heinz-Hermann Landau, die dem Schützenverein Sieden bereits 50 Jahren angehören.

Nach dem Motto „Nach dem Fest ist vor dem Fest“ appellierte Linderkamp in seiner Ansprache an die Mitglieder, sich am Königsschießen im kommenden Jahr zu beteiligen: „Nur wenn die Dorfgemeinschaft mitzieht, bleibt die Tradition erhalten.“

Die vier Vorschulkinder, die ab dem kommenden Jahr zum Kreis der potentiellen Titelanwärter des Nachwuchses gehören, haben am Sonntag spontan beschlossen. „Wir sind dabei.“ -

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

Abschlussessen des Schützenvereins Rathlosen mit Ehrungen der Vereinsmeister 2018

Abschlussessen des Schützenvereins Rathlosen mit Ehrungen der Vereinsmeister 2018

Kommentare