Schnelle Abwicklung aller drei Bauabschnitte / Ganztagsbetrieb erwünscht

Siedenburg: Schulbaukosten geringer als geplant

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Siedenburg - Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens und Bauamtsleiter Michael Schubert präsentierten den Mitgliedern des Rates der Samtgemeinde Siedenburg am Donnerstagabend bei der jüngsten öffentlichen Sitzung gute Nachrichten in Sachen Schulbau: Die Angebote für den ersten Bauabschnitt liegen rund 16 Prozent unter der Vorkalkulation.

Ursprünglich war man von Investitionen in Höhe von 726000 Euro für den Neubau von sechs Klassen und 170000 Euro für die Sanierung des Altbaus ausgegangen.

Nach Angebotslage beläuft sich die Summe jetzt auf insgesamt 705000 Euro. Aufgrund dieser Entwicklung regte Ratsherr Detlef Metzlaff an, auch die Bauabschnitte II und III (Anbau Mensa und Sanitäranlagen) schnellstmöglich abzuwickeln und die für November geplante Ausschreibung vorzuziehen.

Konsens nach einer zunächst kontroversen Diskussion: Vorbehaltlich der Zustimmung der Kommunalaufsicht werden die Arbeiten am Monatsende ausgeschrieben.

Die Gesamtmaßnahme wird den Samtgemeindeetat nach heutigem Stand mit 1,2 Millionen belasten. Nach dem jüngsten Beschluss könnten die Außenarbeiten aller drei Bauabschnitte Anfang 2016 beendet sein.

Der Ganztagsbetrieb ist seit zwei Jahren ausgesetzt, laut Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens ist die Wiedereinrichtung zum Schuljahr 2016/2017 seitens der Schule nicht zeitgleich mit dem Umzug möglich. „Wenn wir in eine Mensa investieren, können wir das aber erwarten“, betonte Ratsherr Ronald Ahrens. „Die Schule wird dem Druck der Eltern nicht auf Dauer standhalten – die Verwaltung fragt zur Zeit den Bedarf der Eltern ab,“, sagte Verwaltungschef Ahrens.

Dass auch die Gemeinde gefragt ist, Schule bei der Ausgestaltung des Ganztagsangebots zu unterstützen, gab Ratsherr Nils Ruröde zu bedenken: „Wir müssen Leute finden, die Angebote machen.“ Ratsvorsitzender Arnold Runge rief dazu auf, die Angelegenheit positiv zu begleiten.

Wer genehmigt dem

Chef den Urlaub?

In einem weiteren Tagesordnungspunkt änderte der Rat die bisherige Urlaubsregelung für Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens: Nach den gesetzlichen Bestimmungen genehmigt der Dienstvorgesetzte, sprich der Samtgemeinderat, den Urlaub des Hauptverwaltungsbeamten.

Nach dem aktuellen Beschluss ist die Allgemeine Vertreterin berechtigt, Urlaub bis zu fünf Tage auf dem kurzen Dienstweg zu bewilligen.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Kommentare