Samstag Premiere / Zwölf Termine von „Kohlhammers ünnerscheedliche Döchter“

30 Jahre Freilichtbühne

+
Die Premiere auf der Freilichtbühne m in Ohlendorf findet heute statt, hier eine Szene mit Christel Haake und Friedrich Hocke.

Ohlendorf - Die Kulisse ist hergerichtet, 450 Stühle sind gestellt: Am Samstag beginnt die 30. Theatersaison auf der Freilichtbühne im Eschbachtal, der einzigen Open-Air-Spielstätte im Altkreis Sulingen. Das Generalprobenpublikum amüsierte sich am Donnerstag köstlich. „Die Besetzung ist hundertprozentig gelungen, das Stück ist wie gemacht für diese Bühne“, fasste Erwin Hocke, Gründer und langjähriger Vorsitzender der Eschbachtaler, die Begeisterung der Zuschauer in Worte.

Unter der Regie von Spielleiter Jürgen Dammeyer begannen die neun Schauspieler im März mit den Proben. Im Mittelpunkt des Schwanks „Kohlhammers ünnerscheedliche Döchter“ von Wilfried Reinehr (plattdeutsche Übersetzung: Heino Buerhoop) stehen die ungleichen Schwestern Gerti und Trude. Die eine ist „schmuck und klook“, die andere „ein bäten tröge bläben“ – eine Herausforderung für Marlies Lorenzen und Silvia Heidhoff, die die Charaktere beeindruckend herausarbeiten. Bauer Philipp Kohlhammer, gemimt von Friedrich Hocke, möchte seine Töchter unter die Haube bringen, wandelt aber selbst auch auf Freiersfüßen.

Drei Herren sind im Spiel: Handelsvertreter Kuno Kramer (Udo Heidhoff), sein einfältiger Sohn Kalle (Dominic Lüdeke) und der Musiker Markus Sagebiel (Hinrich Sudhop). Und dann wäre da noch Lilo Liebstöckel (Christel Haake), die auf der Suche nach einem wohlhabenden Ehemann ist. Die redselig-forsche Magd Agathe Börger (Silke Lüchau) hat die Situation schnell erfasst. Gleiches gilt für Tante Otti (Rosmarie Heidorn), die im Hintergrund die Fäden zieht.

Die meisten Schauspieler sind bekannte „Stars“ der Eschbachtal-Bühne. Sie füllen ihre Rollen glaubwürdig und souverän aus. Neu im Ensemble ist Hinrich Sudhop, der am Samstag seine persönliche Bühnenpremiere feiert. Eines wurde bei der Generalprobe klar: Freunde des plattdeutschen Theaters und des besonderen Ambientes werden ihren Spaß haben. Zum Team hinter den Kulissen gehören Souffleuse Renate Henke, Techniker Ronald Behrend sowie Anja Rippe (Maske), die in diesem Jahr erstmals von Swenja Sudhop unterstützt wird.

Die Theatergruppe bewirtschaftet einen Ausschankraum, einen Bratwurststand sowie eine Caféteria.

Reservierungen für Gruppen ab 15 Personen nimmt Vorsitzende Marion Lober unter Tel. 04272/1862 entgegen oder per Email unter info@theater-eschbachtal.de. Die Eschbachtaler sind zwei Stunden vor Spielbeginn außerdem auf der Freilichtbühne unter Tel. 04272/9640224 zu erreichen.

Für neun der zwölf Spieltermine gibt es ein Rahmenprogramm. Die musikalischen und tänzerischen Darbietungen beginnen etwa 45 Minuten vor der Aufführung. Zum ersten Mal sind die „Bramstedter Glockenstuhl-Musikanten“ dabei. Sie werden zur Premierenvorstellung erwartet. Im Anschluss an die letzte Vorstellung der Saison (15. August) laden die Eschbachtaler zur traditionellen Moondance-Party mit DJ Lars Lickett ein. „Sie findet auf jeden Fall statt, auch wenn das Theater wetterbedingt ausfallen sollte“, teilte Marion Lober mit.

mks

Spieltermine:

Premiere am Samstag, 27. Juli, 20 Uhr (Musik: Die Bramstedter Glockenstuhl-Musikanten); Sonntag, 26. Juli, 15 Uhr; Freitag, 31. Juli, 20 Uhr (Der Portabube); Samstag, 1. August, 20 Uhr (Der Portabube); Sonntag, 2. August, 15 Uhr (Shanty-Chor Lahde), außerdem am 2. August: 10 Uhr: Plattdeutscher Gottesdienst; Mittwoch, 5. August, 20 Uhr; Freitag, 7. August, 20 Uhr; Samstag, 8. August, 20 Uhr (Shanty-Chor Hoya); Sonntag, 9. August, 15 Uhr (Fanfarenzug Steyerberg); Mittwoch, 12. August, 20 Uhr (Marchingband Sound of Sulingen); Freitag, 14. August, 20 Uhr (Arrested Amtsbrüder); Samstag, 15. August, 20 Uhr (Z-Dancers und DJ Lars Lickett, Moondance-Party).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Kommentare