Leichtes Erdbeben bei Staffhorst - Erdgasförderung gilt als Ursache

Staffhorst  - Ein leichtes Erdbeben hat sich am Montag in der Gegend um Staffhorst im Kreis Diepholz ereignet. Als Auslöser sei die dortige Erdgasförderung wahrscheinlich, berichtete der Niedersächsische Erdbebendienst am Dienstag in Hannover.

Das Epizentrum lag demnach bei Staffhorst-Harbergen rund 17 Kilometer nordwestlich von Nienburg. Dort befindet sich ein Erdgasfeld, in dessen Nähe es bereits in den Jahren 1996, 2011 und zuletzt Anfang Mai schwache Beben gegeben hatte.

Das Beben vom Montag erreichte eine Stärke von 2,1 und lag damit laut der Behörde „an der Grenze der Spürbarkeit“. Gläser in einem Schrank dürften bei dieser Stärke noch nicht einmal geklirrt haben. Erst ab einer Stärke von 6 bis 7 sprechen Fachleute von starken Beben.

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Kommentare