Messstation registriert Erschütterung

Erdgasfelder: Leichtes Erdbeben der Stärke 1,9 bei Borstel

+

Ein leichtes Erdbeben war am Mittwoch bei Borstel (Samtgemeinde Siedenburg) zu spüren. Wahrscheinlich steht das seismische Ereignis im Zusammenhang mit den Erdgasfeldern in Staffhorst und Siedenburg.

Borstel - Zu dem Beben kam es am Mittwoch um 13.37 Uhr. Das Epizentrum des Erdbebens befindet sich bei Borstel im Bereich der Erdgasfelder Staffhorst und Siedenburg.

Mit einer Stärke von 1,9 liegt das Beben an der Grenze der Spürbarkeit und wird daher vor allem von seismischen Messstationen registriert. Dem Niedersächsischen Erdbebendienst (NED) liegt bislang nur Meldung aus der Bevölkerung zu dem Beben vor.

Das seismische Ereignis stehe wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Erdgasförderung in Siedenburg und Staffhorst, teilt der NED mit. In dem Gebiet bei Borstel wurde zuletzt am 31. Juli 2018 ein schwaches Erdbeben mit einer Stärke von 1,9 registriert. 

Ende November gab es zwei Erdbeben im Landkreis Verden. Auch hier war die Erdgasförderung Grund für die Erschütterungen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Meistgelesene Artikel

Twistringen bekommt 430.000 Euro: Zuschuss für neue Kita, aber nicht für DGH-Projekt

Twistringen bekommt 430.000 Euro: Zuschuss für neue Kita, aber nicht für DGH-Projekt

Auch Kritik an Wohngebiet in Labbus

Auch Kritik an Wohngebiet in Labbus

Motorradunfälle in Okel: Zwei Männer schwer verletzt

Motorradunfälle in Okel: Zwei Männer schwer verletzt

Vandalismus am Hohen Berg: Unbekannte fällen zukünftigen Kletterbaum

Vandalismus am Hohen Berg: Unbekannte fällen zukünftigen Kletterbaum

Kommentare