25 Jahre Jugendfeuerwehr Borstel / Christian Brauer: „Idee der Gründung war eine der besten“

„Haltet zusammen und genießt die Zeit“

+
Gäste der Feierlichkeiten „25 Jahre Jugendfeuerwehr in Borstel“.

Borstel - „Die Idee, eine Jugendfeuerwehr zu gründen, war eine eurer besten“, bescheinigte Jugendwehrwart Christian Brauer dem damaligen Ortsbrandmeister Dieter Engelbart und Heinfried Landau, seinerzeit Gemeindebrandmeister. Sie hatten vor 25 Jahren den Anstoß für den Aufbau einer Jugendorganisation der Ortsfeuerwehren Borstel, Bockhop, Sieden und Staffhorst gegeben.

Während der Jubiläumsfeier am Samstag blickte Brauer zurück auf das erste Kapitel der „Erfolgsgeschichte“ Jugendfeuerwehr Borstel und Umgebung: „Auch wenn zunächst niemand einen Plan hatte: Alle waren mit Elan bei der Sache.“

In seiner launigen Rede erinnerte er an die Pionierarbeit des ersten Teams um Jugendwart Jürgen Buchholz, an Zeltlager-Erfahrungen Anfang der 90-er Jahre, an sportliche Erfolge und Niederlagen.

Kennzeichnend für die Jugendarbeit in Borstel sei der starke Zusammenhalt und die hohe Identifikation von Aktiven und Ehemaligen mit der Jugendfeuerwehr. Brauer unterstrich die Einsatzbereitschaft der Betreuer und die „soziale Ader“ der Mitglieder: „Das ist mehr wert als jede gute Platzierung.“ Nach der Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrtages 2010 stelle man sich im kommenden Jahr der großen Herausforderung, Gastgeber des Kreiszeltlager zu sein. „Wir trauen es uns und euch zu, das zu ‚wuppen‘.“ Sein Versprechen: „Das wir ein Erlebnis, das alles Bisherige in den Schatten stellt.“

Die Jugendfeuerwehr biete eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitgestaltung, sie sei außerdem ein wichtiger „Personallieferant“ der Ortsfeuerwehren. „Nicht auszudenken, wenn es sie nicht gegeben hätte. Und vor allem: Was hätten wir mit unserer Zeit gemacht?“, scherzte Brauer.

Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens gratulierte im Namen von Rat und Verwaltung. Er würdigte die vorbildliche Jugendarbeit der Betreuer und ihrer Vorgänger. Sein Wunsch für die Zukunft: „Haltet zusammen, habt Spaß und genießt die Zeit.“ Ortsbrandmeister Lutz Peymann schloss sich mit Glückwünschen an. Er dankte den Ideengebern sowie Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Bernhard Helms und Kreisjugendfeuerwehrwart Reinhold Nordhorn, die dem Team in der Anfangszeit zur Seite gestanden hatten. Als Besonderheit strich er die Tatsache heraus, dass es nie Probleme gab, die Führungsposten zu besetzen. Die Jugendfeuerwehr sichere den Erhalt der vier Ortsfeuerwehren, die durch die gemeinsame Nachwuchsarbeit merklich zusammengewachsen seien.

Gemeindebrandmeister Rolf Bollhorst dankte den Betreuern für den Einsatz von „Freizeit und Idealismus“ sowie den Gründervätern, die sich gegen kritische Stimmen durchgesetzt hatten. Weitere Gratulanten waren der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Treichel, Bürgermeister Dieter Engelbart, Gerd Pröstler (Förderverein OFW Borstel) und Erwin Oltmann, der sich im Namen der örtlichen Vereine zu Wort meldete.

Die Jugendlichen umrahmten das Festprogramm mit Vorführungen à la Blues Brothers, mit Cancan und kollektivem Disco-Dance aus ihrem aktuellem Winterprogramm.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Kommentare