Arbeiten an der Grundschule in Siedenburg

Haltestelle mit 90 Metern Busspur

+
Arbeiten an der neuen Bushaltestelle an der Grundschule in Siedenburg.

Siedenburg - Am 9. Oktober hat die Straßenbaufirma „BTS Bochnig u. Müller“ in der Siedenburger Sportstraße ihre Baustelle eingerichtet. Die Herstellung der Haltestelle mit einer knapp 90 Meter langen Busspur ist die vorletzte Maßnahme im Zusammenhang mit dem Neubau der „Grundschule am Speckenbach“.

Die Kosten für Bushaltespur und die beiden Wartehallen belaufen sich inklusive der Planungskosten auf 96.520 Euro. Der Ausbau wird gefördert: Die Landesnahverkehrsgesellschaft übernimmt 75 Prozent der zuwendungsfähigen Bauausgaben, der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen / Niedersachsen (ZVBN) erstattet 12,5 Prozent der Kosten.

Abzüglich der erwarteten Zuschüsse von insgesamt 82.500 Euro verbleiben 18.400 Euro Eigenanteil für den Flecken Siedenburg.

Die Gemeinde, die laut Vereinbarung mit der Samtgemeinde die Zuwegung zur Schule und den Haltebereich der Busse finanziert, hatte am 5. Juli 2016 per Ratsbeschluss grünes Licht für die aktuelle Maßnahme gegeben.

Die Verwaltung rechnet damit, dass der Ausbau bis Mitte November abgeschlossen ist.

Aus Sicherheitsgründen halten die Schulbusse zur Zeit im Kreuzungsbereich Sportstraße / Schulstraße. Der letzte Bauabschnitt im Bereich der Grundschule wird die Schaffung von Parkplätze in der Schulstraße sein. 

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare