Rüdiger Robbe ist seit 25 Jahren im Siedenburger Freibad tätig

Gratulation zum „Kassenjubiläum“

Zum „Kassenjubiläum“ von Rüdiger Robbe (Mitte) im Siedenburger Freibad gratulierten (von links) Christian Fortkamp, Heiner Jüttner, Anja Menke und Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens.
+
Zum „Kassenjubiläum“ von Rüdiger Robbe (Mitte) im Siedenburger Freibad gratulierten (von links) Christian Fortkamp, Heiner Jüttner, Anja Menke und Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens.

Siedenburg – Nein, ein offizielles Dienstjubiläum sei es nicht, aber ein „Kassenjubiläum“ im Freibad Siedenburg, sagte Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens am Dienstag. Der Anlass: Auf den Tag genau vor 25 Jahren half Rüdiger Robbe erstmals an der Freibadkasse aus.

Beim Nachtbaden am 11. August 1995 habe der 64-Jährige ausgeholfen, und 1996 gehörte er dann zum ersten Mal die ganze Badesaison über zum Kassenpersonal, blickte Ahrens zurück. Robbe sei auf Abruf im Einsatz – bei schönem Wetter beziehungsweise einer ausreichenden Zahl an Besuchern leiste er von mittags bis zur Schließung des Bades Dienst im Kassenhäuschen. Dabei kassiere er nicht nur den Eintritt und zähle die Besucher, sondern er unterstütze auch die Badaufsicht, und als „Autobegeisterter“ habe er schon so manches Problem im Bad und auf dem Parkplatz gelöst. Die Stammgäste erkenne er bereits am Motorengeräusch ihres Fahrzeugs.

Aufgrund der Corona-Pandemie herrschten in diesem Jahr für das Freibad absolut erschwerte Bedingungen, stellte Ahrens fest, doch Rüdiger Robbe habe sich nicht vor dem Dienst gescheut und sich bei den Vorbereitungen mit eingebracht. „Rüdiger ist für jeden Spaß zu haben und durch seine Art auch sehr beliebt bei den Gästen. Er ist ehrlich, zuverlässig und in seinen Möglichkeiten immer hilfsbereit.“

Im Rahmen der kleinen Feierstunde im Bad gratulierten ihm seine aktuellen Kollegen, Betriebsleiter Christian Fortkamp und Anja Menke, ebenso wie sein ehemaliger Vorgesetzter Heiner Jüttner, der hervorhob, dass Robbe immer mit den Badegästen zurechtgekommen und so gut wie nie krank gewesen sei.

Am meisten Spaß mache ihm der Umgang mit den Leuten sowie mit den Kollegen, so der Jubilar, und die liebsten Badegäste seien ihm die Früh- und Spätbader, die jeden Tag kommen: „Die sind am pflegeleichtesten.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt
Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten
Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Bremen hell, Weyhe hell, Stuhr dunkel

Kommentare