Auf dem Siedenburger Schützenplatz

Ein ganzes Dorf feiert Erntefest

+
„Oma Erna und Opa Fiddi“, alias Henny Meyer und Ulla Birkner beim Erntefest in Siedenburg.

Siedenburg - Buchstäblich das ganze Dorf war am Samstagnachmittag auf den Beinen. 13 Erntewagen, zwei mehr als erwartet, sammelten sich vor dem Start des Umzugs durch den Ort auf dem Siedenburger Schützenplatz: Es wurde eng.

Zum vierten Mal hatte der Verein Hand in Hand mit den Maibaumpflanzern und den „Osterbunnies“ die Neuauflage des Ernteumzugs geplant und organisiert. „Endlich ist mal wieder was los in Siedenburg“, fanden Teilnehmer und Zuschauer. 

Schützenpräsident Dirk Franke begrüßte die Anwesenden im Namen der Veranstalter: Pastor Burkhard Westphal hielt die bunte Gesellschaft zu einer kurzen Andacht an. Der Ernteumzug sei Ausdruck von Dankbarkeit für die reiche Ernte und von Sehnsucht nach dem Schönen und Guten der Schöpfung – eine Zeichenhandlung mit tieferem Sinn. Sein Wunsch: „Gehet und feiert Erntefest unter Gottes Segen.“

„Oma Erna und Opa Fiddi“ alias Henny Meyer und Ulla Birkner überlegten kurz vor dem Start, wen sie zuerst ins Bockshorn jagen; sie waren zunächst inkognito unterwegs. Die ersten „Opfer“ der gefragtesten Fotomotive des Nachmittags waren die Einwohner der Hinterstraße: „Wi sett us bi de Achterstraat rupp. Door is Platz en door is dröge...“

Gefährte aus den Nachbarschaften

Das Gespann der Erntewagen-Crew führte den Umzug an: Priska Pleuß und Jan Stolte hatten mit ihrem Freundeskreis die Erntekrone gebunden. Ihnen folgten Gefährte verschiedener Nachbarschaften und Vereine, auch der Kindergarten und die Jugendfeuerwehr traten mit eigenen Gespannen an. Für die zahlreichen Schaulustigen, die sich an der Strecke einfanden, ließen sie von ihren Wagen Maiskörner, Erdnüsse und Bonbons „regnen“.

Erstmals nahmen die Organisatoren bei der Wahl des schönsten Erntewagens die Teilnehmer in die Pflicht. „Wir haben zu Beginn Stimmzettel verteilt“, erklärte Dirk Franke. Der Kindergarten Karibuni (Siedenburg), der unter dem Motto „Freche Früchtchen“ gestartet war, konnte 29 Stimmen auf sich vereinen und ist damit im kommenden Jahr für das Binden der Erntekrone verantwortlich. 

Der mit Baumscheiben und Holzfäller-Equipment ausgestattete Wagen der „City“ erreichte Platz 2 (19 Punkte). Die „Hexen-Besatzung“ des Schützenvereins, die Pastor Westphal beim Ernte-Umzug in ihre Mitte genommen hatte, musste sich für ihr nach den Ideen von Michaele Könemann und Claudia Ulm schaurig-schön dekoriertes Gespann mit dem dritten Platz begnügen – trotz einiger Pluspunkte für gute Laune. Außer Konkurrenz startete eine Fahrradgruppe, unter ihnen fünf Radlerinnen aus den Reihen des DRK-Ortsvereins Siedenburg.

13 bunte Gespanne beim Erntefest in Siedenburg

Die Prämierung fand nach der Rückkehr der Erntewagen auf dem Schützenplatz statt, hier brachten Priska Pleuß und Jan Stolte ihr Erntegedicht zu Gehör. Eine ausgedehnte Feier schloss sich an. „Das Wetter war optimal, die Stimmung super“, resümierte Dirk Franke: „Wir waren sehr zufrieden.“

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Kommentare