„Diese Initiative verdient Hochachtung“

Mit 2 500 Euro dotierter Klimaschutzpreis für Ortsfeuerwehr Staffhorst

+
Übergabe des Klimaschutzpreises: Gert Lüschow, Bürgermeister der Gemeinde Staffhorst, Elke Fahlenkamp als Mitarbeiterin der Samtgemeindeverwaltung, Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens sowie Volker Niebuhr von der Ortsfeuerwehr Staffhorst und „innogy“-Kommunalbetreuer Rainer Oesting.

Siedenburg - „Der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr spiegelt das Top-Niveau des ehrenamtlichen Engagements in der Gemeinde wider“, sagte Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens am Montagmorgen bei der Verleihung des „innogy“-Klimaschutzpreises an die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Staffhorst.

Die Mitgliedsgemeinden hatten auf ihren Förderanspruch zugunsten der von der Verwaltung zur Prämierung vorgeschlagenen Ortsfeuerwehr Staffhorst verzichtet, deren Förderverein jetzt die Gesamtsumme in Höhe von 2 500 Euro erhält. Die Geldgeber der „innogy SE“, Tochtergesellschaft des deutschen Energieversorgers RWE, zeichnen Jahr für Jahr gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen.

Die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Staffhorst hatten ein Gelände, das unmittelbar an ihr Areal anschließt, in den Jahren 2016 / 2017 umgestaltet. Die 1925 an dieser Stelle geschaffene Badeanstalt hatte man 1970 geschlossen, die Gebäude abgerissen und den Rand des Betonbeckens mit Tannen bepflanzt.

In den letzten 45 Jahren blieb die Fläche weitgehend sich selbst überlassen.

Einsatz trägt Früchte

Im Rahmen der Bewerbung zum Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ entstand die Idee, hier tätig zu werden – aus Sicherheitsaspekten, aber auch, um das Gelände ökologisch aufzuwerten. Volker Niebuhr, stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Staffhorst, sprach von 150 Stunden, die ein „harter Kern“ von zehn Kameraden in diesem und letzen Jahr bisher investiert hätten. Unter anderem hatten die freiwilligen Helfer die Tannen entfernt, das Betonbecken zurückgebaut und mit 600 Kubikmetern Mutterboden aufgefüllt. Inzwischen hat sich ein von Quellen gespeister Naturteich entwickelt.

„innogy“-Kommunalbetreuer Rainer Oesting und Samtgemeindebürgermeister Rainer Ahrens überreichten den Preis am Montag an Volker Niebuhr. „Ich habe großen Respekt, dass Sie sich neben ihren Jobs und ihrem Engagement für den Brandschutz Zeit für dieses Projekt genommen haben“, sagte Oesting: „Die Initiative verdient Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das ehrenamtliche Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung.“

Klimaschutzpreis sichert weitere Maßnahmen ab

Kriterien bei der Auswahl waren die Wirksamkeit der Maßnahmen für den Umweltschutz, der Innovationsgrad, die Kreativität, die Nachhaltigkeit und der persönliche Einsatz.

Volker Niebuhr bedankte sich für den Klimaschutzpreis, der die weiteren Maßnahmen absichert: „Wir werden Sturmschäden beseitigen, außerdem sind weitere Anpflanzungen an der Beeke und am neuen Parkplatz geplant.“ Ziel sei der Abschluss des Projekts und die zeitnahe Einweihung des Areals im kommenden Sommer.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Meistgelesene Artikel

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Kommentare