„Buntes Wochenende“ der Jugendfeuerwehr Siedenburg ist ein voller Erfolg

Show auf hohem Level

+
In schicken Kostümen boten die Jugendlichen bei der „Reise durch die Musikgeschichte“ professionelle Choreografien.

Siedenburg - Im Anschluss an den offiziellen Teil des Abends sorgte Helge Kühling mit „Caribic Sound“ für Party-Stimmung. Grund zum Feiern hatten Akteure und Helfer der Jugendfeuerwehr nach der Premiere am Freitagabend allemal: Ihr diesjähriges Winterprogramm war ein voller Erfolg.

Der „Bunte Abend“ begann mit elf kleinen Episoden einer TV-Gerichtsshow à la Barbara Salesch. „Angeklagt und freigesprochen“ hieß der Titel des ausgefeilten Sketsch-Blocks, in den 19 Jugendliche eingebunden waren. In dem Einakter „Der bronzene Jüngling“ von Dieter Adam stellten die älteren Jugendlichen schauspielerisches Können und das Helferteam Einfallsreichtum in puncto Ausstattung und Requisite unter Beweis. Die Geschichte: Tante Mathilde und Onkel Heinrich (Ella Sudmann und Finn Focke), kinderlos und angeblich schwer reich, kündigen ihren Besuch bei Nichte Erna (Chantal Metzlaff) und deren Mann Egon (Thore Sudmann) an. Sie wollen herausfinden, ob sie würdige Erben für ihr Vermögen sind. Das Problem: Zur Hochzeit hatten sie den beiden eine mannshohe Bronzestatue geschenkt, die längst auf dem Sperrmüll gelandet ist. Da muss Timo (Max Block), der neue Freund von Tochter Katja (Jenny Grimmig) als „bronzener Jüngling“ einspringen.

Sketche, Theater und Show der Jugendfeuerwehr Siedenburg

Mit Witz und Charme führten Stan Laurel (Lea Merz) und Oliver Hardy (Björn Fortkamp) durch den Abend, der mit der „Reise durch die Musikgeschichte“ seinen Höhepunkt erreichte. In schicken Kostümen boten die Jugendliche professionelle Choreografien – ob zu Kanon und Gigue des Barockkomponisten Johann Pachelbel, zu „Minnie the Moocher“ (Cab Calloway), zu „Barbara Ann“ (The Beach Boys) oder zum Nena-Hit „Irgendwo, irgendwie, irgendwann“, für den sie eine Rollschuh-Performance einstudiert hatten.

„Mit den elf Neuzugängen des letzten Jahres haben wir 41 Mitglieder. Und alle stehen heute auf der Bühne“, erklärte Jugendfeuerwehrwartin Nadine Trocha. Die Akteure waren gut vorbereitet, Requisiten und Kostüme mit Liebe zum Detail ausgesucht: Dank des minutiös durchdachten Konzepts erreichte die Jugendfeuerwehr auch in diesem Jahr ihr traditionell hohes Level.

Trocha bedankte sich bei allen, die das Erfolgsprojekt „Buntes Wochenende“ unterstützt hatten: bei Familie Block („Wir durften proben, so oft wir wollten!“), beim Maskenbildner-Team Simone Olschowski, Rena Delekate, Hedda Treichel und Claudia Ulm, bei Kulissenmaler Wolfgang Siemering und „Requisiten-Bastler“ Andreas Logemann sowie bei Wilfried Meyer, der die Show filmisch „für die Ewigkeit“ festhielt.

Darüber hinaus waren Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr als Helfer im Einsatz und zahlreiche Sponsoren hatten die Jugendfeuerwehr mit Geld- und Sachspenden unterstützt. Bei jeder der drei Veranstaltungen wurden Gewinner ausgelost, Hauptpreise waren Helikopter-Rundflüge und Musical-Gutscheine. Der Erlös des „Bunten Wochenendes“ fließt in die Gemeinschaftskasse. „Die Jugendlichen brauchen neue Regenjacken. Diesen Wunsch können wir damit erfüllen“, sagte Nadine Trocha.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Kommentare