Bürgermeisterwahl in Siedenburg

Rainer Ahrens: „Klimaschutz weiterdenken“

Rainer Ahrens bewirbt sich am Sonntag ein weiteres Mal um das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Siedenburg.
+
Rainer Ahrens bewirbt sich am Sonntag ein weiteres Mal um das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Siedenburg.

Rainer Ahrens bewirbt sich am Sonntag, 12. September, als einziger Kandidat um das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Siedenburg.

Siedenburg – Rainer Ahrens, parteilos, ist der einzige Kandidat für die Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters in der Samtgemeinde Siedenburg am Sonntag, 12. September. Anfang der 1980-er Jahre hatte der heute 57-Jährige in der Siedenburger Verwaltung, die seitdem sein Arbeitsmittelpunkt ist, seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolviert.

Am 20. Juni 2014 wurde er zum Hauptverwaltungsbeamten der Samtgemeinde gewählt. Rainer Ahrens hatte sich seinerzeit gegen fünf Mitbewerber durchgesetzt.

Ist das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters immer noch Ihr Traumjob?

Dieses Amt bietet die Möglichkeit, vieles zu bewegen – aus diesem Grund bin ich vor sieben Jahren angetreten. Ich kandidiere erneut, weil ich die erfolgreiche Arbeit Hand in Hand mit dem Samtgemeinderat fortsetzen möchte. Insbesondere geht es um den Erhalt der Samtgemeinde und den Ausbau der kommunalen Einrichtungen. Ich weiß nicht, ob man meinen Beruf als „Traumjob“ bezeichnen kann, aber er ist interessant und abwechslungsreich.

Was waren die wichtigsten Projekte Ihrer Amtszeit?

Meilensteine waren die Schaffung eines bedarfsgerechten Kindertagesbetreuungsangebots, der Neubau der Grundschule und der Breitbandausbau, den wir zusammen mit dem Landkreis realisieren. Wir haben damit in die wichtigsten Faktoren unserer Infrastruktur investiert. Dass wir die Weichen richtig gestellt haben, zeigen unter anderem die positiven Auswirkungen auf die Unterrichtsversorgung nach der Zusammenlegung der Schulstandorte.

Welche Aufgabe steht nach der Wahl als erste an?

Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Akquise von Wohnbauflächen in allen Mitgliedsgemeinden, darum werde ich mich in den nächsten Wochen kümmern. Am Montag nach der Wahl werde ich an meinem Schreibtisch sitzen und mich intensiv um das Tagesgeschäft kümmern; so habe ich es auch in den Wochen vor der Wahl gehalten. Ich bin ganz bewusst nicht in die Wahlwerbung eingestiegen, denn gemessen wird man an dem, was man leistet, und nicht an dem, was man sagt.

Welche Ziele würden Sie Besuchern empfehlen, die zum ersten Mal in der Samtgemeinde zu Gast sind?

Jede Mitgliedsgemeinde hat ihre eigenen Besonderheiten und ihren eigenen Charme. Ob ein Besuch auf der Theaterbühne in Mellinghausen oder beim Staffhorster Irish Open Air, im Siedenburger Park, im Hallenbad Borstel oder in der Maaser Moorlandschaft: Die Samtgemeinde hat vieles zu bieten, die Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten sind gemessen an der Größe unserer Kommune vielfältig.

Wo sind die Schwachstellen der Samtgemeinde?

Gravierende Defizite sehe ich nicht. Ich finde, der Begriff „klein aber fein“ beschreibt die Samtgemeinde sehr gut. Optimierungsbedarf sehe ich in Bezug auf Klimaschutz: Einige öffentliche Gebäude sind bereits mit Fotovoltaik-Anlagen ausgestattet und an das Fernwärmenetz von Biogasanlagen angeschlossen. In diese Richtung müssen wir weiterdenken. Weiterverfolgen möchte ich den Gedanken, kleine Wohneinheiten für Senioren zu schaffen.

Ist die Samtgemeinde Siedenburg zukunftsfähig?

Die Samtgemeinde ist sehr gut aufgestellt. In unsere Infrastruktur haben wir in den letzten sieben Jahren nicht weniger als 5,4 Millionen Euro investiert, 1,4 Millionen Euro Fördergelder sind in unsere Kommune geflossen. Trotzdem ist die Neuverschuldung der Samtgemeinde im Rahmen geblieben. Es gibt keinen Grund, das Thema „Einheitsgemeinde“ weiterzuverfolgen: Das Einsparpotential ist gering, und dieser Schritt ginge auf Kosten der Bürgernähe. Außerdem arbeiten Samtgemeinde und Mitgliedsgemeinden hervorragend zusammen.

Im Live-Ticker zur Kommunalwahl in Niedersachsen berichtet kreiszeitung.de am Sonntag, 12. September 2021, über die aktuellen Entwicklungen, die Ergebnisse, die gewählten Bürgermeister und Landräte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Kommentare