Cheerleader des Sportvereins Hemsloh und Roll- und Schlittschuhclub Rehden bekommen Erlös

Siebte Rehdener Dorfauktion ein Erfolg

Auktionator Andreas Schnichels (l.), Marktausschussvorsitzender Heino Mackenstedt (3.v.l.), Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch (2.v.r.) und Ratsmitglied Wilhelm Lohaus (r.) übergaben Michaela Nowak von den Cheerleaders des SV Hemsloh und Matthias Giese vom RSC Rehden den Erlös der Rehdener Dorfauktion symbolisch in Form eines Schecks.

Lemfoerde - REHDEN (hwb) · Die Dorfauktion anlässlich des Rehdener Herbstmarktes ist inzwischen zu einem Selbstläufer geworden. In diesem Jahr fand die siebte Auflage statt. 68 Gegenstände versuchte Auktionator Andreas Schnichels an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen. Lediglich in elf Fällen gelang ihm das nicht.

Vom Bücherset über Rüdesheimer Kaffeetassen zu Kopfhörern, einem Handball-Trikot, Werder-Trikot bis hin zum Roller, Pkw-Anhänger und Auto (Hyundai Getz) reichte das Angebot.

„Auch die kleineren Versteigerungsgegenstände finden immer wieder Abnehmer“, sagte jetzt Andreas Schnichels, als im Rathaus in Rehden der Erlös der Veranstaltung übergeben wurde.

Fahrräder und Roller seien ebenso wie Bücher stets sehr begehrt. „Dieses Mal besonders gut nachgefragt waren Kinderspielzeug-Sets von Bruder mit Trecker, Güllefass, Anhänger und anderes“, fügte Schnichels hinzu. Annähernd 350 Besucher verfolgten das Geschehen bei der Dorfauktion.

Erzielt wurde ein Umsatz von 1 193 Euro, der Erlös betrug 666 Euro. Diesen überreichten zu gleichen Teilen Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch, Marktausschussvorsitzender Heino Mackenstedt, Auktionator Andreas Schnichels und Ratsmitglied Wilhelm Lohaus an Michaela Nowak von den Cheerleaders des SV Hemsloh „Black Chrispy Bits“ sowie an Matthias Giese vom Roll- und Schlittschuhclub (RSC) Rehden.

„Für uns ist diese Übergabe immer ein erfreulicher Anlass“, unterstrich Hartmut Bloch.

Sowohl Matthias Giese als auch Michaela Nowak erzählten von ihrer Arbeit mit den Gruppen. Sehr gut laufe das Inline-Hockey, hier seien acht Kinder dabei, berichtete Giese. Er sprach dem Rehdener Herbstmarkt, der ein Aushängeschild für die Gemeinde sei, ein großes Lob aus. Zugleich bedankte er sich für die Spende.

Dies tat auch Michaela Nowak. Cheerleading werde von der Pike auf gelernt und sei „harte Arbeit“. Dazu gehöre auch Geräteturnen. Die derzeitigen Mädchen seien im Alter von acht bis dreizehn Jahren.

„Die älteren sind uns leider weggebrochen wegen der Schule“, bedauerte sie.

Insgesamt wurden in den sieben Jahren Dorfauktion 547 Gegenstände angeboten. 54 davon (9,87 Prozent) konnten nicht versteigert werden. Einlieferer von Gegenständen kamen aus der Samtgemeinde Rehden, der Gemeinde Wagenfeld, der Samtgemeinde Barnstorf sowie aus Diepholz.

Über 3 100 Besucher nahmen an den sieben Dorfauktionen teil. „Und das in 24 Stunden Rehdener Dorfauktion“, freute sich Andreas Schnichels. Insgesamt 6 849 Euro wurden dabei eingenommen.

Geldgeschenke erhielten neben den genannten Vereinen bislang die Jugendfeuerwehr Rehden, die Grundschule Wetschen und deren Förderverein, der Kindergarten Hemsloh, die Judosparte Wetschen, die Haupt- und Realschule Rehden und deren Förderverein, die Jungschützen Rehden, die Grundschule Rehden, der Posaunenchor Rehden, die Verkehrswacht Diepholz, das Projekt Jugendwerkstatt, die Grundschule Barver, der TSV Wetschen (Handball), die Jungschützen Wetschen und die Jungschützen  Barver.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“

Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“

Ausgelassene Stimmung im Sulinger „Musikladen“
Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule

Diepholz: Aus Landhaus Milbe wird Lebendige Schule
Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab

Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab

Bioenergiepark: Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Aufhebungsantrag für Veränderungssperre ab
Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Schwangere ruft auf dem Sulinger Klinik-Parkplatz selbst den Rettungswagen

Kommentare