Fritz und Marion Kastens aus Schmalförden feiern ihre goldene Hochzeit

Zwei „Aktivposten“ in der Gemeinde

An ihrem Ehrentag: Marion und Fritz Kastens. Foto: Kurth-Schumacher

Schmalförden – Marion und Fritz Kastens aus Schmalförden sind seit Freitag „goldene“ Ehejubilare. So recht glauben kann man das nicht: Im Privaten und in ihrem sozialen Umfeld sind sie „Aktivposten“, die das Leben in der Gemeinde mitgestalten.

Marion Kastens, geborene Görlich, kam am 27. September 1951 zur Welt. Sie wuchs in der Bremer Neustadt auf, hatte aber schon von Kindheit an enge Beziehungen zur Gemeinde Ehrenburg. An den Wochenenden und in den Ferien besuchte sie regelmäßig Großmutter und Tante in Wesenstedt. Ihre Berufsausbildung als Heilerziehungspflegerin stellte sie zugunsten der Familiengründung zurück: Am 10. Januar 1970 besiegelte sie mit Fritz Kastens, den sie beim Erntefest 1967 kennengelernt hatte, vor dem Standesamt und dem Traualtar den gemeinsamen Lebensweg.

Fritz Kastens wurde am 23. Oktober 1945 als zweitjüngstes von vier Kindern der Land- und Gastwirte Fredi und Lina Kastens in Schmalförden geboren. Nach der Schule, die er in seinem Heimatort und im letzten Jahr in Wesenstedt besuchte, absolvierte er eine landwirtschaftliche Ausbildung. Zwei Jahren auf dem elterlichen Hof folgte ein Jahr „Fremdlehre“ in Bockstedt. In den Wintersemestern 1963 und 1964 erhielt er auf der Landwirtschaftsschule Sulingen weiteres Rüstzeug für seinen Beruf.

Die Geburt der Kinder Fred und Jörn in den Jahren 1970 und 1972 machte das Familienglück der Eheleute komplett. Den Mischbetrieb, den Fritz Kastens 1974 von seinen Eltern übernahm, richtete er auf Schweinehaltung aus. Darüber hinaus betrieben die Ehejubilare 13 Jahre die Gaststätte, die sie ab 1984 verpachteten. Die Landwirtschaft gab Fritz Kastens im September 2010 auf. Die „goldene Braut“ beendete von 1981 bis 1984 in Quakenbrück ihre Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin und arbeitete anschließend beim Andreaswerk in Vechta: Von 1985 bis zum Beginn ihrer Altersteilzeit im Jahr 2011 war sie in der Frühförderung tätig. 1983 zogen die Eheleute mit Fritz Kastens’ Eltern in das neu gebaute Wohnhaus in der Nachbarschaft der Gaststätte. Die Familie hat für sie einen hohen Stellenwert. Die Stunden mit den inzwischen erwachsenen Enkelkindern Robin und Till haben sie stets besonders genossen. Die Liste ihrer gemeinsamen Hobbys ist lang, dazu gehören das Reisen, das Fahrradfahren, sportliche Aktivitäten und das plattdeutsche Theater. Fritz Kastens zählt außerdem den Posaunenchor und den Shantychor zu seinen Steckenpferden, Marion Kastens schätzt das Tanzen, das Lesen und ihren großen Garten. Beide engagieren sich vielerorts ehrenamtlich: Fritz Kastens layoutet den Gemeindebrief; jahrzehntelang war er Vorsitzender des TV Schmalförden und Mitglied im Gemeinde- und Samtgemeinderat. Marion Kastens brachte sich im Kirchenvorstand ein, sorgt bis heute für den Altarschmuck und ist regelmäßig als „Vorleserin“ in der Tagespflegeeinrichtung „Kirchenstübchen“ im Einsatz.

Ihren Ehrentag begingen die Eheleute im großen Kreis von Angehörigen, Freunden und Bekannten – mit Musik und Tanz im großen Saal der Gaststätte Kastens, wo sie schon ihre „grüne“ Hochzeit gefeiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Die Themen der Reisemesse ITB

Die Themen der Reisemesse ITB

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Meistgelesene Artikel

Abschied nach schwerer Krankheit: Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen geht

Abschied nach schwerer Krankheit: Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen geht

Im Herzen von Leeste: Das Ende der GS-Agri-Türme ist nahe

Im Herzen von Leeste: Das Ende der GS-Agri-Türme ist nahe

Warum Ralf Schauwacker beim Gassi gehen immer eine Mülltüte mitnimmt

Warum Ralf Schauwacker beim Gassi gehen immer eine Mülltüte mitnimmt

Vom trüben Flohmarkt zum Besuchermagneten: „Rund ums Kind“ wird zehn

Vom trüben Flohmarkt zum Besuchermagneten: „Rund ums Kind“ wird zehn

Kommentare