Rund 250 Aktive beweisen bei Feuerwehrwettbewerben in Schmalförden ihr Können

„Zeigt, was in euch steckt“

Bei den Jugendfeuerwehren – hier das siegreiche Team der Jugendfeuerwehr Schmalförden und Umgebung in Aktion – galt es unter anderem verschiedene Knoten zu schlagen. - Foto: Kurth-Schumacher

Schmalförden - Wenn es brennt, ist schnelles Handeln gefragt. Regelmäßige Geländeübungen der Feuerwehren gehören daher ebenso zum Trainingsprogramm wie die jährlichen Wettbewerbe auf verschiedenen Ebenen.

Vertreter der erstplatzierten Teams. - Foto: Schoof

Dem Vergleich in puncto Schnelligkeit und Genauigkeit des Löschangriffs und theoretischem Können stellten sich bei den Wettbewerben der Samtgemeinde Schwaförden am Samstag 30 Gruppen aus den Feuerwehren Anstedt, Affinghausen, Cantrup, Neuenkirchen, Schmalförden, Scholen, Schwaförden, Schweringhausen, Stocksdorf, Sudwalde und Wesenstedt sowie die Gast-Feuerwehr aus Groß Ringmar. Sechs A-Gruppen, neun B-Gruppen, 13 Teams der Alterskameraden sowie die drei Jugendfeuerwehren gingen an den Start.

Turnusgemäß richtete in diesem Jahr die Ortsfeuerwehr Schmalförden die Wettkämpfe aus. Rund 40 Helfer aus ihren Reihen zeichneten verantwortlich für die Organisation und die Bewirtung der rund 250 Aktiven sowie der Zuschauer. „Wir freuen uns über die Unterstützung von vielen Ehemaligen“, sagte Ortsbrandmeister Rainer Hogrefe. Als Wertungsrichter waren die 25 Kameraden aus der Samtgemeinde Siedenburg im Einsatz.

Die A- und B-Gruppen absolvierten einen Löschangriff nach „Feuerwehr Dienstvorschrift 3“. Bei der Herstellung der Wasserversorgung, der Schlauchauslegung und -kupplung und dem Löschen des simulierten Brandes sind die exakte und möglichst schnelle Ausführung von Kommandos und Handgriffen gefragt. Der Spaßfaktor bei den „Eimerspielen“ der Altersgruppen war deutlich höher. Rainer Hogrefe: „Das Konzept ihres Wettbewerbs ist leichter zu durchschauen. Und hier wird auch mal jemand nass...“

Als beste Gruppe in der A-Wertung wurde die Gastfeuerwehr aus Ringmar ermittelt. Sie startete außer Konkurrenz, den Wanderpokal erhielt daher die Gruppe Neuenkirchen I als zweitplatzierte. Erstes der B-Gruppen wurde das Team Scholen I. Die Ortsfeuerwehr Affinghausen entschied den Alterswettbewerb für sich, der Schmalfördener Nachwuchs gewann den Wettbewerb der Jugendfeuerwehren. Die A- und B-Gruppen und die Jugendfeuerwehren nahmen die Veranstaltung als letzte Vorbereitung auf die am kommenden Wochenende stattfindenden Kreiswettbewerbe.

„Zeigt, was in euch steckt“, hatte Bürgermeister Hans-Jürgen Schumacher die Aktiven bei seiner Begrüßung aufgefordert, Anlass zum Feiern hätten aber nicht nur die Erstplatzierten. Sein besonderer Dank galt Gemeindebrandmeister Wilfried Müller, der bei den Samtgemeindewettbewerben am Samstag den letzten offiziellen „Auftritt“ seiner Amtszeit hatte.

Die Ergebnisse – A-Wettbewerb: 1. Ringmar (401,73), 2. Neuenkirchen I (371,14), 3. Anstedt (360,36), 4. Sudwalde (350,21), 5. Stocksdorf (328,0), 6. Schwaförden (308,52); B-Wettbewerb: 1. Scholen I (397,84), 2. Schmalförden (390,20), 3. Scholen II (346,62), 4. Wesenstedt (336,12), 5. Affinghausen (330,77), 6. Cantrup (316,69), 7. Neuenkirchen II (310,90), 9. Sudwalde II (287,74); Jugendfeuerwehren: 1. Schmalförden, 2. Neuenkirchen, 3. Sudwalde; Alters-Wettbewerb: 1. Affinghausen (460,0), 2. Scholen I (455,0), 3. Schmalförden (453,0), 4. Wesenstedt (452,0), 5. Anstedt (442,5), 6. Cantrup (436,0), 7. Schwaförden (429,5), 8. Sudwalde (429,0), 10. Neuenkirchen (426,0), 11. Scholen II (417,5), 12. Stocksdorf (416,5) und 13. Schweringhausen (405,5). - mks

Mehr zum Thema:

Sportlerwahl in Rotenburg

Sportlerwahl in Rotenburg

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Leester Händler ziehen Bilanz: Neue Sterne und restaurierte Hütten

Leester Händler ziehen Bilanz: Neue Sterne und restaurierte Hütten

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare