Wir-Gefühl

Ehrenburger Arbeitsgruppe „Mittendrin“ lässt 200 Einkaufstaschen bedrucken

+
In „Mollys Frischemarkt“ sind die neuen Taschen jetzt zu haben, Marie-Luise Heider zeigt ein Exemplar. Bürgermeister Hans-Jürgen Schumacher (links) und die Arbeitskreismitglieder Mareike Kranz – sie hat das Logo entwickelt – und Volker Schmidt halten das Transparent hoch, das ab sofort bei größeren Veranstaltungen in der Gemeinde zum Einsatz kommen soll.

Ehrenburg - Werben für den Zusammenhalt, das Wir-Gefühl der Einwohner sollen die neuen schwarzen Einkaufstaschen aus höherwertigem Kunstgewebe, die das Logo „Wir sind Gemeinde Ehrenburg“ ziert.

Das hatte Mareike Kranz gestaltet, die jetzt gemeinsam mit Bürgermeister Hans-Jürgen Schumacher und Volker Schmidt, alle drei engagiert in der Lenkungsgruppe der Arbeitsgruppe „Mittendrin“, einen Stapel Taschen bei Marie-Luise Heider in ihrem Geschäft „Mollys Frischemarkt“ ablieferte.

„Ur-Ehrenburgerin Marianne Hahn war eben die erste, die sich eine Tasche gekauft hat, sie möchte sie als Verpackung für ein Weihnachtsgeschenk benutzen“, berichtet Schumacher schmunzelnd. „Wir haben erst mal 200 bedrucken lassen, können gegebenenfalls problemlos nachlegen. Geplant ist, sie an mehreren Orten in der Gemeinde Ehrenburg anzubieten, wo man etwas kaufen kann – also zum Beispiel auch in der Käserei von Familie Bliefernicht in Wesenstedt oder in der Parkgaststätte in Harmhausen“, erläutert der Bürgermeister. 

Eine Tasche ist für zwei Euro zu haben, da der Heimatverein Kirchspiel Schmalförden die Hälfte der Kosten aus einer Spende der Volksbank in Höhe von 3 000 Euro sponsert, die  zweckgebundenen für die Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Mittendrin“ ist.

Neue Homepage bewerben

Damit finanzierte diese auch ein großes Banner, dass bei größeren Veranstaltungen in der Gemeinde, wie Feuerwehrwettkämpfen oder den Theateraufführungen der „Schmalver Plattschnackers“, Wirkung entfalten soll: „Wir möchten erreichen, dass sich die Einwohner mehr mit der Gemeinde identifizieren“, nennt Schumacher das Ziel, „das ist in Ehrenburg ja etwas schwieriger, weil es hier so viele Ortsteile gibt, die teilweise mal eigenständige Kommunen waren.“ Außerdem gehe es darum, die neue Homepage der Gemeinde (www.gemeinde-ehrenburg.de) bekannter zu machen: „Die wird sehr gut von Mareike Kranz gestaltet und gepflegt“, versichert der Bürgermeister.

Die Arbeitsgruppe „Mittendrin“ ging aus dem Arbeitskreis für die Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hervor, der unter anderem die Plakat-Aktion „Mein Herz schlägt für Ehrenburg“ und die Video-Aktion „Ehrenburg punktet! Schickt uns euren Werbespot!“ auf die Beine gestellt hatte. „Mittendrin“ soll allen offenstehen, die Lust haben, Ideen für mehr Lebensqualität in der Gemeinde zu entwickeln und umzusetzen. 

Mehr als 30 Personen, darunter Vertreter der Vereine, der Gewerbetreibenden und des Gemeinderates, sind laut Hans-Jürgen Schumacher derzeit in der Arbeitsgruppe aktiv, „ganz viele kreative Leute.“ Es gebe Überlegungen, die Gruppe beim Heimatverein Kirchspiel Schmalförden als Sparte „anzudocken“. 

Der Verein habe eine Menge geleistet, um die Gemeinde attraktiver zu machen und deren Geschichte zu dokumentieren, „könnte so den Blick auch stärker auf Gegenwart und Zukunft richten.“ Schumacher verspricht: „Wir bleiben dran, die Gemeinde kann noch einiges von uns erwarten.“

ab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Exotische Pflanze blüht nach 35 Jahren auf

Exotische Pflanze blüht nach 35 Jahren auf

Twistringen hat einen neuen König: Dieter Kathmann erzielt 20 Ringe

Twistringen hat einen neuen König: Dieter Kathmann erzielt 20 Ringe

A1-Sanierung macht sechswöchige Teil-Sperrung des Dreiecks Stuhr nötig

A1-Sanierung macht sechswöchige Teil-Sperrung des Dreiecks Stuhr nötig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.