Chorfest der Sängerkreisgruppe Sulingen / Jubiläum des Gesangvereins Schmalförden

„Verein mit unwiderstehlich jugendlichem Touch“

Ehrungen (v.l.): Georg Michalski (Stellvertretender Vorsitzender der Kreischorverbands), Renate Lehning (Vizepräsidentin des Chorverbands Niedersachsen-Bremen), Eva Friedrich-Albers, Fritz Kastens, Gisela Petzold-Rosteck, Claus-Peter Koch, Ina Böse, Elfriede Gronemeyer, Norbert Hämmerling, Annelene Diedrichs, Marita Möller, Christa Ohlendiek, Ursel Kramer, Jens Schlegel-Steenhoff.

Schmalförden - Das Kreissängerfest ist traditionell musikalischer Höhepunkt des Sängerjahres. Am Samstag kamen Vertreter von zwölf Chören der Sängerkreisgruppe Sulingen im Gasthaus Kastens zusammen. Ausrichter war der Gesangverein Schmalförden: Er hatte anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums die Organisation übernommen.

Vorsitzender Hans-Jürgen Schumacher begrüßte rund 200 Gäste zum Jubiläumsfest. Angesichts der Tatsache, dass im vergangenen Jahr erneut Gesangvereine ihre Aktivitäten eingestellt haben, wünschte er den verbliebenen Glück, Geduld und gute Ideen: „Auch wir hatten schwere Zeiten: Vor 25 Jahren stand unser Chor kurz vor der Auflösung.“ Schumacher brach eine Lanze für die Chormusik: Es sei wissenschaftlich belegt, dass sie gesund für Körper und Seele sei. „Und außerdem macht Singen Männer sexy“, hieß sein scherzhafter Hinweis an notorische Nicht-Sänger.

Ehrung: Renate Lehning, Vizepräsidentin des Chorverbands Niedersachsen-Bremen, und Georg Michalski (stellvertretender Vorsitzender der Sängerkreisgruppe Diepholz) überreichen Hans-Jürgen Schumacher die Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbands

„Ihnen ist es hervorragend gelungen, neue Wege zu beschreiten“, lobte Georg Michalski, stellvertretender Vorsitzender des Kreischorverbands Diepholz, den „Mehrgenerationenchor“, in dem aktuell 50 Mitglieder im Alter zwischen 18 bis 80 Jahren aktiv sind. Er sei ein Beispiel dafür, dass sich auch die Jugend für den Gesang begeistern lasse. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Chor sein 125-jähriges Jubiläum feiern kann“, betonte Michalski. Die Entwicklung im Gesangverein Schmalförden mache Mut. Singen im Chor habe Zukunft, Voraussetzung sei das Beschreiten neuer Wege und das Abschneiden mancher „alten Zöpfe“. Renate Lehning, Vizepräsidentin des Chorverbands Niedersachsen-Bremen, überreichte Hans-Jürgen Schumacher die Urkunde des Deutschen Chorverbands und ein Geldpräsent „zum Verprassen – für Noten.“ „Wir schätzen uns glücklich, in der Samtgemeinde so einen aktiven Verein zu haben – er ist ein wichtiger Träger des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens“, unterstrich Samtgemeindebürgermeister Helmut Denker. Der stellvertretende Landrat Volker Meyer bescheinigte dem Jubiläums-Verein einen „unwiderstehlichen jugendlichen Touch“. Er sei ein starker Chor, der Tradition lebe und Zukunft gestalte.

Schmalförden feiert 125 Jahre Kreischorfest

Inge Nickel, Chorleiterin des Jubiläumsvereins, lud zu Beginn des von Annika Blome und Peter Dünzelmann mit Charme und Humor moderierten Programms zu kollektiven Atem-, Aufwärm- und Einsingübungen ein. Beteiligt an der Gestaltung des Nachmittags waren der Gemischte Chor Sulingen, der Kinderchor „Die lustigen Noten“, der Männergesangverein Barenburg, die Vereinigten Chöre Kirchdorf, die Chorgemeinschaft Mellinghausen, der Gemischte Chor Neuenkirchen, der Chor Sonett sowie der Gesangverein Schmalförden als Gastgeber. Ob poppig oder klassisch, getragen oder mit heiter-brasilianischem Flair: Beindruckend war die Freude am Chorgesang, die sich durch alle Beiträge zog.

Ein letzter Höhepunkt war das „Rudelsingen“, bei dem die Liedtexte auf Leinwände projiziert wurden. Was in den letzten Jahren in der Partyszene zum Kult-Event avancierte, funktionierte auch unter Chorsängern: Mit musikalischer Begleitung von Uli Preuss (Klavier), Manfred O. Hinz und Hans-Jürgen Schumacher (Gitarre) „schmetterten“ Gastgeber und Gäste Volkslieder und Schlager. „Wer vorzeitig nach Hause gegangen ist, hat das Beste verpasst“, sagte eine Sängerin. - mks

Jens Schlegel-Steenhoff, Vorsitzender der Sängerkreisgruppe Sulingen, nahm das Kreischorfest in Schmalförden zum Anlass für die Ehrung von Mitgliedern, die ihrem Hobby und ihren Vereinen seit vielen Jahrzehnten die Treue halten.

Ursula Wiechmann (Gemischter Chor Sulingen) und Ursel Kramer (Gemischter Chor Neuenkirchen) wurden für ihre 60-jährige aktive Mitgliedschaft mit der Goldenen Nadel des Deutschen Chorverbands ausgezeichnet. Norbert Hämmerling (Gemischter Chor Sulingen), Hans-Dieter Tibke (MGV Barenburg), Elfriede Gronemeyer (Gesangverein Schmalförden) und Claus-Peter Koch (Chorgemeinschaft Mellinghausen) blicken auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurück. Auch sie erhielten Urkunde und Goldene Nadel des Deutschen Chorverbands.

Jens Schlegel-Steenhoff verlieh Ina Böse (Gesangverein Schmalförden) und Marita Möller (Gemischter Chor Neuenkirchen) für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft sowie Annelene Diedrichs und Christa Ohlendiek (40 Jahre Fördermitglieder des Gemischten Chors Neuenkirchen) die Goldene Nadel des Chorverbands Niedersachsen-Bremen.

Vier Mitglieder des Gesangvereins Schmalförden nahmen die Silberne Ehrennadel des Chorverbands Niedersachsen/Bremen für 25 Jahre Vereinstreue in Empfang: Fritz Kastens, Eva Friedrich-Albers, Gisela Petzold-Rosteck, und Martina Kurth-Schumacher. - mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

„Sternenfahrten“: „Lissy“ erfüllt bald Wünsche von Sterbenskranken

„Sternenfahrten“: „Lissy“ erfüllt bald Wünsche von Sterbenskranken

„Churchville“ geht weiter

„Churchville“ geht weiter

Fechtkunst am Schloss

Fechtkunst am Schloss

Eingangsstufe in Aschen offen für alle Diepholzer Grundschüler

Eingangsstufe in Aschen offen für alle Diepholzer Grundschüler

Kommentare