Umzug der DRK Ambulante Pflege nach Schmalförden ist geschafft

„Schwestern“ im Haus Runge

+
Anna Sadowska, Pflegedienstleiterin der DRK Ambulante Pflege Schwaförden (links), und Valentina Patschin, Leiterin der DRK-Tagespflege „Kirchenstübchen“, haben jetzt ein gemeinsames Büro.

Schmalförden - Der Umzug der DRK Ambulante Pflege Schwaförden vom Scholener Gemeindehaus in die ehemaligen Zweigarztpraxisräume im Schmalfördener Haus Runge ist geschafft: „Das lief gut und zügig, dank des Einsatzes der Mitarbeiterinnen und mit Unterstützung der Geschäftsstelle Syke des Kreisverbandes“, stellt Pflegedienstleiterin Anna Sadowska fest. Sie hat jetzt ein gemeinsames Büro mit Valentina Patschin, die die DRK-Tagespflege „Kirchenstübchen“ leitet. Die Damen teilen sich das Zimmer gern – Patschin: „Wir beide haben jetzt ein schöneres Büro.“

Ihr gefalle es im Haus Runge sehr gut, sagt Anna Sadowska, „alles schön hell und neu. Es macht Spaß, wenn man von vornherein selbst mitplanen kann, wie es aussehen soll.“ Das Mobiliar ist neu, lediglich ein großer alter Holztisch im zum Besprechungsraum vergrößerten ehemaligen Wartezimmer und ein paar Regale kamen als „Souvenirs“ aus Scholen mit. Nicht mit umziehen konnte die Rufnummer – die DRK Ambulante Pflege Schwaförden ist jetzt im Haus Runge (Schmalförden 12, Ehrenburg) unter Tel. 04275/ 9640036 zu erreichen.

Ein gemütlicher Beschäftigungsraum für die Gäste der Tagespflege ist jetzt eingerichtet, wo Valentina Patschin ihr Büro hatte: „Hier können sich kleine Gruppen zurückziehen, etwa zum Basteln oder Lesen“, erläutert sie.

Das montägliche Betreuungsangebot für pflegebedürftige, demenziell erkrankte oder in ihrer Mobiliät eingeschränkte Menschen im kirchlichen Gemeindehaus in Scholen, in Zusammenarbeit mit den DRK-Ortsvereinen in der Samtgemeinde Schwaförden, besteht weiter.

Die Lage des neuen Standorts in Schmalförden sei für die Pflege-Einsätze der derzeit 19 Kräfte (inklusive Pflegedienstleiterin) im Prinzip unerheblich: „Sie arbeiten mit Smartphones, über die sie die ‚Tourenpläne‘ einsehen können, fahren dann von zu Hause aus direkt zu den zu Pflegenden. Im Rahmen der Bezugspflege hat jede Schwester einen eigenen ‚Kundenstamm‘.“ Schwester? „Ja, der Begriff ist eigentlich veraltet“, räumt Anna Sadowska lächelnd ein, „aber die Kunden nennen unsere Mitarbeiterinnen alle Schwester, ob sie nun Krankenschwester, Altenpflegerin oder Pflegehilfskraft sind.“

Nach Schmalförden kommen die „Schwestern“ zur wöchentlichen Dienstbesprechung oder auch, um sich aus dem Lagerraum für Pflegehilfsmittel auszurüsten. „Papierkrieg“ wird hier weniger ausgefochten, „bei jedem Kunden zu Hause liegt eine Mappe für die Dokumentation der Pflegeleistungen.“ Für das Frühjahr 2016 ist ein gemeinsamer „Tag der offenen Tür“ der Ambulanten Pflege und der Tagespflege „Kirchenstübchen“, die dann fünfjähriges Bestehen feiert, im Haus Runge geplant.

Bereits für Samstag, 12. Dezember, 14.30 Uhr, laden Valentina Patschin und ihr Team zum Adventskaffee mit musikalischer Begleitung ein – „alle interessierten Senioren und gern auch Angehörige.“ Da der Platz begrenzt ist, wird um Anmeldungen gebeten (Tel. 04275/9640032).

ab

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare