„Zero Waste in der Küche“: Claudia Kay erklärt, wie das geht

Altes Brot und braune Bananen

Claudia Kay gibt Tipps zur nachhaltigen Verwendung von Lebensmitteln – ohne Müll zu produzieren.
+
Claudia Kay gibt Tipps zur nachhaltigen Verwendung von Lebensmitteln – ohne Müll zu produzieren.

Claudia Kay zeigt in einem VHS-Kurs, wie Abfälle und unnötige Verschwendung in der Küche verhindert werden können. „Zero Waste in der Küche“ steht auf dem Programm.

Schwaförden – Es klingt nach einer Herausforderung: „Zero Waste in der Küche“. Claudia Kay, 31-jährige Ökotrophologin am Regionalen Umweltzentrum Hollen, hat diesen Titel gewählt für einen Kursus, den sie über die Volkshochschule des Landkreises Diepholz am 16. September in Schwaförden anbietet, am 10. November in Diepholz und am 20. Januar 2021 in Syke. Für die Termine in Diepholz und Syke gibt es (Stand, 23. August) noch freie Plätze.

VHS-Kurs„Zero Waste in der Küche“
Veranstalter:Vokshochschule Landkreis Diepholz
Termine:16. September, 10. November, 20. Januar
Anmeldung und Kontakt:Tel. 0 42 42 / 9 76 44 44 und E-Mail vhs@vhs-diepholz.de

Nachhaltig im Norden: Kurs an der Volkshochschule für weniger Verschwendung in der Küche

Kein Abfall in der Küche? Der Einkauf im herkömmlichen Supermarkt beschert Verpackungsmüll in rauen Mengen. Alternativen sind Läden, die unverpackte Lebensmittel anbieten, Hofläden und Märkte – kurzum Geschäfte, die Lebensmittel „lose“ verkaufen.

Claudia Kay gibt Tipps und nennt Ideen, was darüber hinaus noch geht: Auf der Homepage www.wirf-mich-nicht-weg.de erklären sie und ihr Team das bundesweite Projekt. Der „Spezialeinsatz in der Küche“ habe sich daraus entwickelt. Beispiel: die braune Banane. Wegschmeißen? Oder einfrieren, um später daraus ein Eis zu kreieren? „Man kann sich auch schon beim Einkauf Gedanken machen, was sich alles herstellen lässt aus einem Produkt“, erklärt Claudia Kay. Und nennt auch dazu ein Beispiel: Kohlrabi. Aus den Blättern lasse sich ein Pesto zaubern, die Schalen könnten süßsauer eingelegt werden und übrig bleibe der reine Kohlrabi – zum Essen.

Was tun mit kaltem Kaffee?

Wie entwickeln Kay und ihr Team ihre Ideen? „Wir gucken, was bei uns übrig bleibt. Das auch in unserem im Büro. Da haben wir, zum Beispiel, kalten Kaffee genommen und daraus Kaffeesirup gemacht.“ Claudia Kay weiß, dass es viele Bücher zum Thema gibt, nutzt daraus Vorgaben, aber möchte sich auch eigene Ideen ausdenken.

In den VHS-Kursen werde es eine kurze Einweisung ins Thema geben, dann aber soll sich bereits der praktische Teil anschließen. Die Resonanz auf das Thema steige, nicht erst seit Corona. Mehr Interesse daran, eigenes Gemüse zu ziehen, inspiriere die Hobby-Gärtner, auch die Verwertung möglichst nachhaltig zu gestalten.

Genauer: Die ganzheitliche Verwendung ist das Ziel. Ob als Dip, als Hauptgericht, eingelegt oder eingemacht – überlieferte Verwertungsmöglichkeiten waren zwar nie wirklich weg, erfahren aber eine gesteigerte Aufmerksamkeit. Claudia Kay und ihr Team messen das an der Resonanz auf ihre Veröffentlichungen auf der eigenen Homepage, schneller geht es noch bei den Likes, die bei Instagram vergeben werden, wenn ein neues Rezept gepostet wird. Die Tipps beschränken sich aber nicht auf Rezepte.

Kühlschrank richtig befüllen

Was kaufe ich ein? Was sollte ich zu Hause haben? Wie befülle ich den Kühlschrank korrekt? Einige der Fragen, die das Team beantwortet. „Eier halten sich länger frisch, wenn man sie mit der Spitze nach unten in den Kühlschrank stellt“, sagt Kay.

Das Team ist bundesweit zum Thema unterwegs, geht sonst auch in Grundschulen, um mit den Kindern zu arbeiten. Die persönlichen Besuche fallen derzeit aus, kompensiert werde das mit Online-Beiträgen. Grundsätzliches zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum und eines der einfachsten Gerichte zum Thema „Zero Waste“ stehen dann auf dem Stundenplan, erklärt Kay. Was wäre das? „Ein Smoothie.“

Zum gezielten Einkaufen gehöre auch, eine Woche planen zu lernen. Das bedeute, nicht nur für ein Rezept einzukaufen und das vorrätig zu haben, sondern haltbare Produkte, um einen längeren Zeitraum abzudecken – ergänzt um frische Lebensmittel. Kay berichtet aus der eigenen Küche, in der etwa Mehl, Nudeln, Tomatenmark und H-Milch stets vorhanden seien. „Auch für den Fall, dass Gäste unverhofft vor der Tür stehen.“

Wie bewusst im Hinblick auf Lebensmittelverschwendung ist die Gesellschaft? „Keiner schmeißt wirklich gerne Lebensmittel weg“, erklärt Claudia Kay. Aber es gebe immer noch mehr Möglichkeiten und Optionen für den Einzelnen. Ihre Kurse sowie Podcasts und Beiträge online dienten als Impulsgeber, die Zeit zu investieren, die es etwa dauert, aus Süßkartoffelschalen Chips zu zaubern. Altes Brot und übrig gebliebenes Kichererbsenwasser verwandeln sich ebenfalls in Leckereien. Tatsache.

  • Claudia Kays „Top fünf“ Tipps für „Zero Waste in der Küche“ sind:
  • 1. Bewusst einkaufen (unverpackte Lebensmittel aus der Region erwerben)
  • 2. Ganzheitliches Verwerten (vom Blatt zur Wurzel)
  • 3. Richtiges Lagern und Lebensmittel haltbar machen
  • 4. Resterezepte ausprobieren
  • 5. Gerichte planen, Vorräte immer wieder durchsehen.

„Zero Waste“–VHS-Kurse: Anmeldung für Syke und Diepholz im Internet oder per Telefon

Anmeldungen zu den VHS-Kursen mit Claudia Kay im Landkreis Diepholz (Schwaförden, 16. September, 18 Uhr, Schule; Diepholz, 10. November, 18 Uhr, Alte Realschule; Syke, 20. Januar 2021, 18 Uhr, Küche BBS-Pflegekompetenzzentrum) sind unter Tel. 0 42 42 / 9 76 44 44 und per E-Mail an vhs@vhs-diepholz.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten
Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?
Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt
Erstes Baumhaus von Silvia und Hans Maassen in Bockhop ist fertig

Erstes Baumhaus von Silvia und Hans Maassen in Bockhop ist fertig

Erstes Baumhaus von Silvia und Hans Maassen in Bockhop ist fertig

Kommentare