Nachwuchs kämpft ums Überleben 

Überraschende Geburt auf der Ballermann Ranch

+
Nach ein paar Komplikationen quietschfidel zurück auf Gut Aiderbichl: Die neugeborene Lady Marian und Mutterstute Cheyenne.

Blockwinkel – Völlig unerwartet hat die Ballermann Ranch in Blockwinkel (Gemeinde Scholen) Nachwuchs erhalten: das Fohlen Lady Marian. Auf dem Gnadenhof des Guts Aiderbichl hat niemand damit gerechnet. „Es gab auch keinerlei Anzeichen für eine bevorstehende Geburt, oder dass Cheyenne, die Mama von der kleinen Lady Marian, tragend gewesen war“, berichtet die ehrenamtliche Gutsleiterin Annette Engelhardt. Um so überraschter war sie, als am Donnerstag gegen 5.30 früh plötzlich das kleines Stutfohlen dastand.

Mutterstute Cheyenne war laut einer Mitteilung des Guts erst im September 2018 vor dem fast sicheren Tod gerettet worden. Damals war sie tragend und sollte mit ihrem drei Monate alten Baby im Bauch geschlachtet werden. Durch das beherzte Eingreifen der Aiderbichlerin Christa Clarin, der Ehefrau des verstorbenen Schauspielers Hans Clarin (Stimme von Pumuckl) und des geschäftsführenden Vorstands von Gut Aiderbichl, Dieter Ehrengruber, fanden Cheyenne und weitere Shettyponys im Januar 2019 auf der Gut Aiderbichl Ballermann Ranch ein neues Zuhause (wir berichteten).

So wunderbar der Anblick der Lady Marian auch ist, schnell merkte Annette Engelhardt, dass etwas nicht stimmte. Leitstute Tanita hatte das Neugeborene für sich eingenommen und ließ Mama Cheyenne nicht an ihr Baby. „Dies war eine unnatürliche Entwicklung und für das kleine Wesen sogar lebensgefährlich, brauchte es doch dringend alle Stunde die wichtige Muttermilch“, heißt es in der Mitteilung. Auch die sofortige Trennung von der Herde habe keine Besserung gebracht. Das Euter der Mutterstute war bereits so prall gefüllt, das es bei jeder Berührung schmerzte. Mit Unterstützung der Tierärztin der Tierklinik auf dem Lichtenberge aus Steyerberg und Pferdepflegerin Jasmin Andersdotter gelang es, etwas Muttermilch abzupumpen und dem Neugeborenen anzubieten. Da aber nicht bekannt war, wie lange die Lady Marian bereits ohne Muttermilch war – und dies bei den extremen Temperaturen – bestand Lebensgefahr.

„Wir mussten uns daher sofort entschließen, Cheyenne und ihr Fohlen für einige Tage in die Obhut von Pferdefacharzt Dr. Werner Heitzmann und seinem Team zu geben. Nur dort war eine notwendige, nahtlose Überwachung und Kontrolle gewährleistet“, erläutert Annette Engelhardt das weitere Vorgehen.

Seit Samstag ist die kleine Lady Marian quietschfidel mit ihrer Mama zurück auf der Ballermann Ranch. Noch etwas getrennt von der übrigen Bande in einer eigenen, kleinen Box – nur mit Mama. Eine erneute Zusammenführung mit der Shetty-Herde ist in etwa zwei Wochen geplant. Solange müssen Lady Marian und die anderen Mitglieder der Shetty-Bande sich mit kleinen Treffen am Koppelzaun zufriedengeben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Meistgelesene Artikel

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Faustschläge auf dem Kirchdorfer Markt

Faustschläge auf dem Kirchdorfer Markt

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Kommentare