Fast alle Sparten dabei

TSV Schwaförden: Sportler zeigen vielseitiges Angebot

+
Energiegeladen stürmen die Kinder Jugendlichen die Sporthalle.

Schwaförden - In regelmäßigen Abständen präsentiert der TSV Schwaförden im Rahmen einer Turnschau einen Querschnitt seiner Vereinsarbeit. Nach einer notgedrungenen Unterbrechung des Zwei-Jahres-Rhythmus’ - 2018 war die Veranstaltung aufgrund einer baustellenbedingten Hallensperrung ausgefallen - informierte er am Sonntag über seine vielseitigen Angebote.

Knapp 100 Mitwirkende bewiesen, dass der TSV breit aufgestellt ist. Der Verein hat sich sowohl dem Breitensport als auch der individuellen Förderung und dem wettkampforientierten Training verschrieben. Vorsitzender Thomas Lund begrüßte zahlreiche Zuschauer zu dem bunten Nachmittagsprogramm mit Beiträgen fast aller der Sparten.

Den Auftakt machten die jugendlichen Turnerinnen und Turner. Unter dem Motto „Von der Pflicht zur Kür“ zeigten sie Übungen auf dem Barren, am Schwebebalken, am Reck und am Boden sowie mit der Airtrack-Matte abgesicherte „Luft-Akrobatik“ (Spartenleiter: Frauke Köppen, Gaby Melloh und Ralph Schlichte).

Wie man sich mit dem Aerobic-Stepper fit hält zeigt die Gruppe „Step for fun“.

„Dompteurin“ Sandra Junge-Schulz und die Eltern-Kind-Gruppe luden ein in ihren „Zirkus Mucki“, die Drei- bis Sechsjährigen zeigten als „Winterkinder“ Kletter- und „Schlitten“-Übungen. In Schlafanzügen, aber absolut ausgeschlafen turnten die drei- bis sechsjährigen Dienstagskids (Leitung: Gaby Melloh und Meike Gründling) am Kasten und auf dem Trampolin.

Einen Einblick in sportliche Angebote für Erwachsene eröffneten die von Heike Stührmann geleitete Frauengruppe, die sich mit Step-Aerobic, Gymnastik und Völkerball fit hält („Step for fun“), die „Sportmiezen und -kater“ (Katrin Löffler) mit Power-Gymnastik sowie die Gruppe „Trampolin-Fit“ (Annette Sudmann).

Dass sie bei Turnieren nicht von ungefähr hoch gehandelt werden, bewiesen die Ballsportler. Die D1-Jugendfußballer (Peter Klausing), amtierende Kreispokalsieger, zogen mit ihrer Trophäe in die Halle ein. Beifall spendete das Publikum nicht nur für diesen Erfolg, sondern auch für ihr schnelles und spannendes Spiel. Einblicke in ihren Trainingsstand gaben außerdem die C-Jugend (Pascal Wittek) und die „Teufelskicker“ E 2 (Matthias Twietmeyer und Stefan Timm). Letztere kamen mit der Erfolgsmeldung „zweiter Platz!“ direkt von einem Turnier. Den Schlusspunkt des zweistündigen Programms setzte die Tischtennissparte (Michel Hildach und Christoph Kaup).

„Die Turnschau ist vor allem bei den Kinder- und Jugendgruppen beliebt“, erklärten Thomas Lund und seine Stellvertreterin Ines Plate. Aus personellen oder persönlichen Gründen waren in diesem Jahr die Damengymnastik-Gruppe „50plus“ und die Sparten Pilates, Stepp-Aerobic und Wirbelsäulengymnastik nicht an der Programmgestaltung beteiligt.

Die Akteure vermittelten, dass der rund 600 Mitglieder starke Turn- und Sportverein Schwaförden für alle Altersgruppen ein attraktives Angebot vorhält. Wie Vorsitzendem Thomas Lund versichert, sind in allen Sparten weitere Freizeitsportler - und auch Übungsleiter - willkommen.  

mks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Fachkraft für Möbel- und Umzugsservice?

Wie werde ich Fachkraft für Möbel- und Umzugsservice?

Warum sich der Frühjahrsputz lohnt

Warum sich der Frühjahrsputz lohnt

Beim Betonieren kommt es auf die richtige Mischung an

Beim Betonieren kommt es auf die richtige Mischung an

Tödlicher Unfall auf der A1

Tödlicher Unfall auf der A1

Meistgelesene Artikel

The Busters und Turbostaat in Weyhe: Acht Bands beim „aufMUCKEn“

The Busters und Turbostaat in Weyhe: Acht Bands beim „aufMUCKEn“

Heinz Strunk liest in Syke aus seinem neuen Buch

Heinz Strunk liest in Syke aus seinem neuen Buch

Stemshorns stellvertretender Ortsbrandmeister Holt 25 Jahre im Dienst

Stemshorns stellvertretender Ortsbrandmeister Holt 25 Jahre im Dienst

„Finanzminister“ der Feuerwehr Hemsloh steht nicht mehr zur Wahl

„Finanzminister“ der Feuerwehr Hemsloh steht nicht mehr zur Wahl

Kommentare