„Montreal“ am Samstag beim 19. Neuenkirchener Open Air mit von der Partie

Hamburger Jungs sind Headliner

Feurige Figuren zaubern die Jugendlichen des Barnstorfer Zirkus „Barbarella“ in die Nacht.
+
Feurige Figuren zaubern die Jugendlichen des Barnstorfer Zirkus „Barbarella“ in die Nacht.

Neuenkirchen - Headliner des 19. Neuenkirchener Open Airs am kommenden Samstag, 12. Juli, ist die Hamburger Band Montreal. „Während andere Halbstarke von der Elbe sich ihre Straßenpunk-Attitüde direkt in den Nietengürtel ritzen konnten, irrten die drei Jungs von ‚Montreal‘ noch im vorstädtischen Bermudadreieck zwischen Sportverein, Mofa-Gang und Schultheater umher“, weiß Klaus Bochow vom Organisationsteam des Festivals, das der TV Neuenkirchen ausrichtet. „Zum Glück entdeckten die Nordlichter schnell die Musik als einzig akzeptable Freizeitbeschäftigung und ihr Ticket raus aus dem Elend zwischen Wodka-Sprite, Kunstlederjacken und Autoscooter-Pop.“ 2003 gründeten Yonas, Hirsch und Max Power „Montreal“, zwei Jahre später erschien bereits ihr erstes Album „Alles auf schwarz“. „Seitdem folgten knapp 600 Konzerte in über 15 Ländern, 2011 gründeten ‚Montreal‘ dann schließlich ihr eigenes Label ‚Amigo Records‘, auf dem sie auch Platten von Kollegen rausbringen“, berichtet Bochow, „neuestes Machwerk von ‚Montreal‘ ist ihr fünftes Album ‚Sonic Ballroom‘ – das erscheint erst im August, aber ab etwa 22.30 Uhr werden wir schon einiges daraus von unserer Kultbühne auf dem Sportplatz hören können.“

Nach „Montreal“ sorgen nochmals „Reis Against The Spülmachine“ (wir berichteten) auf der Vorbühne für ausgelassene (Mitsing-) Stimmung, „und dann kommen, etwa um Mitternacht, ‚Powder for Pigeons‘“, kündigt Klaus Bochow an. „Pulver für Tauben“ also – eine Zwei-Musiker-Rockband, die 2012 von Rhys Jones (Gesang/Gitarre) und Meike Hindemith (Drums) im heißen und staubigen Outback von Australien gegründet wurde: „Inspiriert durch die robuste Umgebung haben die beiden einen gigantischen Sound geschaffen, der das gesamte Frequenz-spektrum mit druckvollen, warmen, grungigen Gitarrenriffs und einem kollosalen Schlagzeug ausfüllt“, schwärmt Bochow. Nach der Veröffentlichung ihres Debüt-Album „Hell outta here“ (2013) tourten sie durch Europa mit Stationen in Deutschland, Lettland, Estland, Polen, Großbritannien, Schweiz und Österreich. „Erlebt man die energiegeladene Live-Show, stellt man schnell fest: Hier handelt es sich nicht nur um Two-Piece-Music, sondern um ein pures Rockkonzentrat.“

Einen Augenschmaus gibt es um 21.50 Uhr: „Feuer und Flamme“, die Show der Jugendlichen des Barnstorfer Zirkus „Barbarella“. „In ihren Händen halten sie lodernde Fackeln. Das gefährliche Spiel mit dem eindrucksvollstem aller Elemente beginnt. 2011 haben sie uns begeistert und wir freuen uns, dass wir diese besondere Show wieder präsentieren können.“ Bochow kündigt Neues im Rahmenprogramm an: Die Möglichkeit einer professionellen Schulter- oder Nackenmassage und man kann sich Airbrush-Tattoos machen lassen. „Erneut präsentiert die AOK Sulingen ein Gewinnspiel vor Ort und es werden zwei Fender-Akustikgitarren verlost.“

Das Festival mit fünf Bands beginnt am Samstag um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr), der Eintrittspreis von zehn Euro (sieben für Schüler und Studenten) „konnte durch die ehrenamtliche Organisation gehalten werden“, so Bochow.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Wolf trabt auf Häuser zu: Ist das noch normales Verhalten?

Wolf trabt auf Häuser zu: Ist das noch normales Verhalten?

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Sorglose Bürger gefährden andere

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Sorglose Bürger gefährden andere

Mit Kindern durch die Corona-Krise – eine Expertin gibt Tipps für Eltern

Mit Kindern durch die Corona-Krise – eine Expertin gibt Tipps für Eltern

Stadt rechnet mit erheblichen Einbußen bei der Gewerbesteuer

Stadt rechnet mit erheblichen Einbußen bei der Gewerbesteuer

Kommentare