Der älteste Politiker im Landkreis

Mit 92 Jahren: Udo Quade kandidiert

Udo Quade hat vor zwei Jahren seinen 90. Geburtstag gefeiert.
+
Udo Quade hat vor zwei Jahren seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Er ist der älteste Kandidat bei der Kommunalwahl im Landkreis Diepholz – möglicherweise sogar in ganz Niedersachsen: Mit 92 Jahren will es Udo Quade aus Wesenstedt noch einmal wissen. Der Ehrenbürger der Gemeinde Ehrenburg und FDP-Politiker stellt sich wieder für den Samtgemeinderat Schwaförden zur Verfügung.

Landkreis Diepholz. Politikverdrossenheit? Nicht bei Udo Quade. Seit mehr als einem halben Jahrhundert, exakt seit 57 Jahren, wirkt er als engagierter Kommunalpolitiker. Und dabei soll es bleiben: Der 92-Jährige bewirbt sich als FDP-Abgeordneter erneut um einen Sitz im Samtgemeinderat Schwaförden und ist nachweislich der älteste Kandidat bei den Kommunalwahlen im Landkreis Diepholz – möglicherweise sogar der älteste in ganz Niedersachsen. Das kann die Landeswahlleiterin nicht feststellen: „Angaben über die Altersstruktur werden nicht erhoben.“

So oder so ist Udo Quade ein Ausnahme-Kandidat – nicht nur wegen seines Alters, sondern genauso wegen seines umtriebigen Wirkens in fast allen Einrichtungen seiner Heimatgemeinde. Mitgestalten, Verbesserungen auf den Weg bringen – das war dem 92-Jährigen sein Leben lang wichtig, aber eine kommunalpolitische Karriere im Landkreis Diepholz alles andere selbstverständlich.

In Hinterpommern geboren

Denn in Plötzmin in Hinterpommern war Udo Quade 1928 geboren worden. Aufgewachsen auf dem elterlichen Betrieb mit Landwirtschaft und Pferdezucht, wäre er gern Förster geworden – aber der Zweite Weltkrieg machte alle Hoffnungen zunichte. Kriegsdienst musste der Jugendliche im „Volkssturm“ leisten, danach die Schrecken eines Internierungslagers miterleben.

Schließlich ein neues Leben in Wesenstedt: Der Flüchtling aus Pommern lernt Plattdeutsch, verschafft sich so Anerkennung und Vertrauen im Dorf. In den 1960er-Jahren ermuntert ihn der Bürgermeister, doch für den Gemeinderat zu kandidieren. „Weil ich ein bisschen mit dem Kugelschreiber umgehen konnte“, schmunzelt der 92-Jährige heute. „Schon zu dieser Zeit habe ich als Protokollführer an den Sitzungen teilgenommen.“

1964 zieht er in den Wesenstedter Gemeinderat ein – als Abgeordneter der Freien Wähler. „Mok du dat man“, bekommt er immer wieder zu hören. Und Udo Quade macht: Als Schöffe wirkt er am Amtsgericht Sulingen, vier Jahre später auch als Mitglied der Verbandsversammlung im Wasserversorgungsverband Sulinger Land. Er ist von 1972 bis 1974 stellvertretender Gemeindedirektor in Wesenstedt. Eine Zeit des Umbruchs, denn Niedersachsen treibt die Gemeindereform voran.

Verwechslungsgefahr verhindert

In Quades Heimatregion soll die Gemeinde Schmalförden entstehen – und das ist gar nicht nach seinem Geschmack: „Gemeinde Schmalförden in der Samtgemeinde Schwaförden: eine enorme Verwechslungsgefahr!“ Deshalb plädiert er für Ehrenburg als Gemeindenamen und verweist auf tiefe historische Wurzeln.

Die Strategie geht auf, die Verwechslungsgefahr ist gebannt, die Gemeinde heißt Ehrenburg. 15 Jahre lang war er ihr Bürgermeister, außerdem fünf Jahre lang (von 1986 bis 1991) ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister in Schwaförden, war zuvor fünf Jahre lang Vize-Samtgemeindebürgermeister gewesen.

Zehn Jahre (1986 bis 1996) wirkte er im Kreistag mit. Sein Schwerpunkt: die Sozialpolitik. Auch beruflich spielte sie eine enorme Rolle für den Leistungsinspektor der Landwirtschaftskammer: Landwirte von der Rentenversicherung zu überzeugen, brauchte damals viel Zeit, Geduld und unschlagbare Argumente. Klar, dass er auch bei der Antragstellung half.

Als Kommunalpolitiker weiß er, wie viele Aufgaben die Lebensweltgestaltung mit sich bringt: Baugebiete ausweisen, Kindergärten bauen, für Schule und Bildung sorgen, sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen, Feuerwehr und andere Ehrenamtliche unterstützen – immer wieder andere Themen sind zu bewältigen. „Beim Thema Windkraft haben wir uns sehr gestritten“, blickt Udo Quade zurück.

Im ländlichen Bereich schaffen Vereine und Verbände eine besondere Basis. Deshalb wirkte Udo Quade als Vorsitzender des Schützenvereins genauso wie als Mitbegründer und Motor für den Tennisclub sowie den Heimatverein, war 60 Jahre passionierter Jäger sowie Jagdhornbläser.

Einerseits ist er Mitgestalter, andererseits ein aufmerksamer Beobachter. Denn als Freier Mitarbeiter für die Sulinger Kreiszeitung berichtete er Jahrzehnte lang über das örtliche Geschehen.

Träger des Bundesverdienstkreuzes

Alles Geschichte. Ganze Seiten füllen seine bisherigen Funktionen und seine Auszeichnungen heute – dazu gehören das Bundesverdienstkreuz am Bande, die goldene Ehrennadel der niedersächsischen FDP oder des Bezirksschützenverbands Grafschaft Diepholz sowie viele andere mehr. Udo Quade ist seit drei Jahren Ehrenbürger der Gemeinde Ehrenburg.

Fast sechs Jahrzehnte lang kennt und gestaltet der 92-Jährige Kommunalpolitik in seiner Heimatregion. Dank seiner Stammwähler darf er zuversichtlich sein, auch in der nächsten Wahlperiode wieder mit am Entscheidungstisch zu sitzen. „Ich bin noch gut auf den Beinen“, freut sich der 92-Jährige.

Drei Kinder, sechs Enkel und eine Urenkelin gehören heute zur Familie.

Von Anke Seidel

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

Meistgelesene Artikel

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße

Daniel Nickel eröffnet neue Orthopädie-Praxis an der Syker Hauptstraße
Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch

Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch

Famila-Neubau in Leeste: Eröffnung im November realistisch
Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden

Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden

Mutwillige Verschmutzung im Freibad Bruchhausen-Vilsen sorgt für 30000 Euro Schaden
Der Zapfhahn ist zu; „Stührings Gasthof“ steht zum Verkauf

Der Zapfhahn ist zu; „Stührings Gasthof“ steht zum Verkauf

Der Zapfhahn ist zu; „Stührings Gasthof“ steht zum Verkauf

Kommentare