Bürger können Bereich am 5. Juli erkunden 

Exkursion zum Natur-Kleinod „Pastorendiek“

Moor, Teich und Wald bilden das Natur-Kleinod. - Foto: Landkreis

Schwaförden - „Das Moor mit dem Teiche liegt kesselartig im Kiefernhochwald, der mit Edeltannen und Weymoutskiefern gemischt ist, und bietet den Beschauern ein entzückendes Bild von eigenartiger Schönheit, das Ruhe und Frieden atmet“: So beschrieb Lehrer Pfaffenberg den Bereich im „Pastorendiek“, nördlich von Schwaförden gelegen, vor über 90 Jahren in seiner Bitte um Aufnahme des Gebietes in die Liste der Naturdenkmäler. Und exakt 90 Jahre ist es her, dass diesem Wunsch nachgegangen und das Gebiet per Polizeiverordnung geschützt wurde. Am 2. Juni 1926 wurde damit das erste Naturschutzgebiet im Regierungsbezirk Hannover mit der Nummer HA001 erlassen.

Wenn man das Gebiet heute betrachtet fühlt man sich ein wenig zurückversetzt in die Zeit von Lehrer Pfaffenberg. Denn auch heute noch ist der Bereich ein Juwel in der Landschaft“, weiß Helen Schepers vom Team Naturschutz im Fachbereich Kreisentwicklung des Landkreises Diepholz.

Das kleine Naturschutzgebiet „Pastorendiek“ sowie umliegende Bereiche stehen heute unter europäischem Schutz. Das „Pastorendiek“ sowie insbesondere umliegende Bereiche müssen nach EU-Vorgabe verbessert werden, heißt es in der Pressemitteilung des Landkreises. Die umliegenden Bereiche würden als Landschafts- und Naturschutzgebiet neu ausgewiesen.

Eine Exkursion am kommenden Dienstag, 5. Juli, führt alle interessierten Bürger zum Natur-Kleinod. Anschließend ist eine Informationsveranstaltung im Gasthaus „Zur Herrlichkeit“ (Mohrmann) geplant, in der die Mitarbeiter des Teams Naturschutz über die Änderungen aufklären.

Los geht es am 5. Juli um 17.30 Uhr, Treffpunkt ist der Forstweg am Naturschutzgebiet, dieser ist nur für diese Exkursion geöffnet und von dem kleinen Wanderparkplatz an der Heerstraße (K 55) aus erreichbar. Dauer: etwa eine Stunde.

Im Anschluss, gegen 19 Uhr, beginnt die Info-Veranstaltung im Gasthaus Mohrmann „Zur Herrlichkeit“. Nach Angaben des Landkreises liegen bereits 90 Prozent der Flächen im Landschaftsschutzgebiet, aufgrund der Neuausweisung, Vergrößerung des Schutzgebietes sowie die dann geltenden Verordnungen seien zwei Grundstücksinhaber betroffen und bereits darüber informiert.

„Die umliegenden Bereiche sind auf Grund der zahlreichen Kleingewässer, sogenannte Schlatts, und Wald- und Gehölzstrukturen wichtige Lebensräume für Amphibien und seltene Pflanzen“, wird die Vergrößerung seitens des Landkreises begründet. Teile südwestlich des bestehenden Naturschutzgebietes stünden seit 2005 als sogenanntes Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet „Pastorendiek und Amphibiengewässer nördlich von Schwaförden“ unter europäischem Schutz und gehörten damit zum Schutzgebietsnetzwerk „Natura 2000“.

Nach Vorgabe der EU müsse dieser Schutz jetzt dem nationalem Recht angepasst werden und alle FFH-Gebiete im Landkreis als Natur- und Landschaftsschutzgebiet gesichert werden, ebenso sei bei bestehenden Schutzgebieten die Verordnung anzupassen.

Während der Info-Veranstaltung können Änderungswünsche geäußert werden und Vorschläge für den Namen des neuen Landschaftsschutzgebietes eingebracht werden.

www. natura2000.diepholz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kommentare