Erntefest in Neuenkirchen / Festredner: Bassums Bürgermeister Christian Porsch

Wagen liebevoll dekoriert

+
Wagen liebevoll dekoriert

Neuenkirchen - Die Erntewagen-Touristen mochten sich am Ende des Umzugs kaum von ihren Gefährten trennen, die Zaungäste in Neuenkirchen auch nicht. Die aufwändig geschmückten Gespanne waren eine Augenweide.

Christian Porsch.

Da priesen die Dorfhelferinnen in ihrem liebevoll mit Püppchen und Kuscheltieren ausstaffierten Wagen den Baby-Boom in Neuenkirchen und umzu, „Jäger, Fischer, andere Lügner und der Oddset-Club“ brutzelten Kartoffelpuffer und gönnten sich und den Gästen den einen oder anderen „Kartoffel“-Schnaps.

„Hoope grüßt Neuenkirchen“, hieß die Botschaft der Siedlung vom Ortsrand, die Holzfäller gingen mit Brennholz & Co. auf Tour. „Erntezeit ist Einkochzeit“, fanden die Neenkarkner Deerns, die sich auf ihrem Wagen häuslich eingerichtet hatten – unter anderem mit Regalen, die mit Eingekochtem gefüllt waren. Frisch aus der Küche boten sie Weißbrot mit Pflaumenmus und Brombeermarmelade an.

Schon zum Gottesdienst von Pastorin Silke Kuck, der vom Posaunenchor Schmalförden musikalisch mitgestaltet wurde, hatten sich 130 Gäste auf dem Hof Oetker versammelt. Auf ihrer anschließenden großen Runde durch den Ort legten sie einen Stopp auf dem Hof Sündermann ein. „Endstation“ war das Dorfgemeinschaftshaus, wo sich die traditionelle Feier anschloss.

Florian Bruns begrüßte die Gäste im Namen der Freiwilligen Feuerwehr, des Fördervereins und der Gaststätte Klaahsen. Er dankte dem Heimatverein für das Binden der Erntekrone, unter der der Gemischte Chor Neuenkirchen den Choral „Nun danket alle Gott“ anstimmte. Die anschließende Festrede hielt Christian Porsch, Bürgermeister der Stadt Bassum. Das Erntefest, eines der ältesten Traditionsfeste, sei ein Tag des Dankes, aber auch ein Tag der Besinnung: über den Überfluss, über ganzjährig mit Obst und Gemüse gefüllte Supermarktregale, über Armut und Hunger auf der anderen Seite der Welt.

Er rief zu einer sinnvollen und wertschöpfenden Lebensmittelproduktion auf. Sowohl Politik als auch Verbraucher seien für ein Gelingen verantwortlich. Die Auseinandersetzung mit Ernährung und Konsum beginne in den Familien. Letztendlich gebe es Qualität nicht zum Nulltarif. Die Gesellschaft befinde sich global und national auf dem Scheideweg. Porsch: „Langfristig geht es um die weltweite Verteilung von Energie, Wasser und Lebensmitteln.“

Eine elfköpfige Jury aus den Reihen des Heimatvereins um „Oberschiedsrichter“ Manfred Hinz und Jan Kanzelmeier hatte die schwere Aufgabe übernommen, die Erntewagen zu prämieren. Die Kartoffelbauern und die Neenkarkner Deerns belegten den ersten Platz – mit knappem Vorsprung vor der Ortschaft Hoope. Alle Teilnehmer wurden vom Gasthaus Klaahsen mit Geldpreisen belohnt.

Florian Bruns hatte die Losung ausgegeben „Wir tanzen bis in die frühen Morgenstunden.“ Nicht nur die Festgesellschaft, sondern auch Heino und Angela Kiersch (Cherry Disco) waren vorbereitet.

mks

Mehr zum Thema:

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare