Neuenkirchener Erntefest: Neun geschmückte Wagen sind beim Umzug dabei

„Braukiste“ zaubert Flaschenbier

Zwei „Mädels-Freundeskreise“ teilen sich Platz eins: Die Wagen „Cappuccino und Wein“ (Foto) und das rollende Insektenhotel kamen bei der Jury am besten an. Foto: Kurth-Schumacher

Neuenkirchen – Die Dorfgemeinschaft Neuenkirchen schrieb am Samstag ein neues Kapitel ihrer Erfolgsstory „Erntefest“. Schon zum Hofgottesdienst, der vom Gemischten Chor und dem Posaunenchor der Kirchengemeinden Schmalförden und Sulingen musikalisch umrahmt wurde, fand sich eine große Gemeinschaft auf dem Hof Bruns ein.

Der anschließende Umzug überraschte einmal mehr: Begleitet von zahlreichen Fahrradfahrern rollten neun geschmückte Wagen durch den Ort. Ihr Ziel war der Sportplatz am Dorfgemeinschaftshaus, wo sich die Feier fortsetzte. Die Schiedsrichter – in diesem Jahr übernahmen sechs Mitglieder der Männergymnastikgruppe „Bauch, Beine, Po“ des TV Neuenkirchen die Jury-Funktion – hatten die schwere Aufgabe, eine Rangfolge für die beste Idee und die am besten gelungene Umsetzung festzulegen.

Zwei „Mädels-Freundeskreise“ teilten sich den ersten Platz: Der Wagen „Cappuccino und Wein“ und das rollende Insektenhotel kamen bei der Jury am besten an. Den dritten Platz belegte die ehemalige Dorfjugend Nienstedt mit ihrer „Braukiste“. „Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Stroh und Hopfen“: Braumeister Hartmut Schorling und Trinkmeister Henning Husmann wurden nicht müde, das Verfahren vorführen: Mit den oben genannten Zutaten „gefüttert“, warf die Kiste unter großem Getöse Flaschenbier aus. „Wir werden uns das patentieren lassen“, sagte Daniela Husmann.

Die Dorfjungs, die „Frechen Früchtchen“ und die Besatzung der Ponykutsche standen den Erstplatzierten in puncto guter Laune in nichts nach. „Schön, dass sich so viele junge Leute beteiligt haben“, hieß das Lob aus der Mitte der Zuschauer, die die mit Liebe zum Detail geschmückten Wagen genauestens inspizierten.

Zu dem Lied „Nun danket alle Gott“ zogen Mitglieder der Ortsfeuerwehr Neuenkirchen mit der Erntekrone ins Dorfgemeinschaftshaus ein. In diesem Jahr hatte die Kirchengemeinde Verantwortung für das Binden des Erntedanksymbols übernommen.

Ortsbrandmeister Rolf Bärlein dankte im Namen der Feuerwehr, des Feuerwehr-Fördervereins und der Gaststätte Klaahsen allen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Traditionsfestes beteiligt waren. Namentlich nannte er die Familien Bruns und Schorling als Gastgeber des Erntegottesdienstes beziehungsweise des Zwischenstopps während des Ernte-Umzugs und dem Gemischten Chor sowie „DJ Timo“, der am Sonnabend in Neuenkirchen seinen „Einstand“ gab. Bärleins besonderer Dank galt denjenigen, die im Hintergrund für den reibungslosen Ablauf gesorgt hatten.

Die Festrede hielt Horst Husmann, Ortsvorsteher und Heimatvereinsvorsitzender aus Wedehorn. Er lobte das „kleine, aber feine Erntefest“ als Ausdruck einer langjährigen Tradition: „Die Traditionsfeier ist ein wichtiger Beitrag für den Zusammenhalt der dörflichen Gemeinschaft.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Meistgelesene Artikel

Mahnwache vor dem Rathaus als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Mahnwache vor dem Rathaus als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Syker Geflügelzuchtverein präsentiert 476 Hühner, Enten und Tauben

Syker Geflügelzuchtverein präsentiert 476 Hühner, Enten und Tauben

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Besorgte Bauern: Mehr als 200 Anrufe jährlich bei Sorgentelefon

Besorgte Bauern: Mehr als 200 Anrufe jährlich bei Sorgentelefon

Kommentare