1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Schwaförden

Alte Schule sucht neuen Besitzer: Gemeinde hofft auf Angebote und Konzepte für Objekt in Schmalförden

Erstellt:

Von: Sylvia Wendt, Martina Kurth-Schumacher

Kommentare

Einst Schule, dann Tischlerei, dann in Privathand: Das Areal im Ortsteil Schmalförden steht zum Verkauf, die Gemeinde hat ein Auge auf die geplante Nachnutzung, will die am Gemeinwohl orientiert sehen.
Einst Schule, dann Tischlerei, dann in Privathand: Das Areal im Ortsteil Schmalförden steht zum Verkauf, die Gemeinde hat ein Auge auf die geplante Nachnutzung, will die am Gemeinwohl orientiert sehen. © Kurth-Schumacher

Schmalförden – Im Dezember 2021 hatte die Gemeinde Ehrenburg das ehemalige Schmalfördener Schulgebäude erworben, um Einfluss auf die zukünftige Gestaltung des Ortskerns zu nehmen. „Wir haben eine gewisse Verantwortung für die Kommune“, heißt es seitens des Rates.

Und diese Verantwortung umfasst in Schmalförden, dass der Rat guckt, wer das Grundstück bekommt. Es hat zwar eine historische Bedeutung, gleichwohl steht das Gebäude nicht unter Denkmalschutz: Das Haus gegenüber der Sankt-Nicolai-Kirche, Baujahr 1847, wurde bis 1961 als Volksschule genutzt. In den darauffolgenden 40 Jahren war hier der Handwerksbetrieb Hensing angesiedelt, danach war es in Privathand.

Jetzt verständigte sich der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Ehrenburg auf den Weiterverkauf des 1 313 Quadratmeter großen Grundstücks inklusive des stark renovierungsbedürftigen Gebäudes.

Laut Bebauungsplan wären verschiedene Optionen möglich. „Der zukünftige Eigentümer ist frei in der Gestaltung des Grundstücks“, sagt Bürgermeister Hans-Jürgen Schumacher. Auch ein Abriss sei eine Option, ein Neubau sollte sich jedoch in das Ortsbild von Schmalförden integrieren.

Das heißt: Im Ensemble mit traditionsreicher Gastwirtschaft, der Kirche und dem umgenutzten historischen Einzelhandelsgebäude würde das Grundstück einen weiteren „Hingucker“ im Ortskern von Schmalförden bieten. Die Verantwortung für die Kommune umfasse die Idee für eine gemeinwohl-orientierte Nutzung. Da könne man sich ein altengerechtes Wohnen, betreutes Wohnen für Senioren, eine Einrichtung der Gesundheitsversorgung oder Ähnliches vorstellen, heißt es. Menschen, die ihr Leben in der Ortschaft verbracht haben, wollten dies auch im Alter tun – wenn die entsprechende Versorgung gewährleistet sei. Denkbar sei auch ein generationenübergreifendes und barrierefreies Konzept.

Interessenten sollten sich bis zum 31. März melden, Unterlagen zur Immobilie erhalten sie beim Bauamt der Samtgemeinde Schwaförden (Achim Hollmann, Tel. 0 42 77 / 93 03 21, E-Mail: achim.hollmann@ schwafoerden.de).

„Neben dem Preisangebot und dem geplanten optischen Erscheinungsbild des Gebäudes ist die vorgesehene Nutzung wesentliches Entscheidungskriterium“, hieß es aus den Reihen des Verwaltungsausschusses. Das sei seinerzeit ein entscheidendes Kriterium gewesen für die Gemeinde, das Grundstück zu kaufen: Die Lage im Ortskern des Ortsteils Schmalförden ist wichtig, mit dem Kauf habe die Kommune eine Steuerungsmöglichkeit für die Nutzung – und es sei nicht Grundstücks- und Immobilienspekulationen überlassen.  mks / sis

Auch interessant

Kommentare