Buch über Kneipenkultur in Rehden

„Wir sind auf die Unterstützung aller angewiesen“

+
Gehen es an: Hermann Schwierking, Friedhelm Sander, Wolfgang Rohlfing, Dietrich Stöhrer, Günter Nüßmann (stehend v.l.), Ralf Nüßmann, Ilse Nüßmann, Dieter Plaggemeyer (sitzend v.l.).

Rehden - Dieter Plaggemeyer und Ralf Nüßmann wollen ein Kneipenbuch für die Samtgemeinde Rehden erstellen (wir berichteten). Jetzt sind sie auf der Suche nach Mitstreitern, die Material und Geschichten zuliefern.

„Wichtig ist, dass wir Leute aus den Teilgemeinden finden, die an dem Projekt mitarbeiten“, unterstrich Nüßmann beim ersten Treffen im Gasthaus Schwierking in Rehden. Zu diesem hatten sich neben den Genannten noch Wolfgang Rohlfing, Friedhelm Sander, Hermann Schwierking, Dietrich Stöhrer sowie Ilse und Günter Nüßmann eingefunden.

Das Interesse sei riesig. „Aber wir sind auf Mithilfe angewiesen. Vielleicht entsteht daraus ja ein weiteres Thema“, meinte Dieter Plaggemeyer. Die Kneipenkultur in der Samtgemeinde sieht er auch als Stück der eigenen Identifikation.

Treffen in allen Mitgliedsgemeinden

Der Arbeitskreis will sich in den kommenden Monaten in allen Mitgliedsgemeinden treffen. Auftakt dazu ist am Mittwoch, 31. Mai, 19 Uhr, im Schusterkrug in Barver. Folgen sollen Hemsloh, Düversbruch, Dickel, Wetschen, Lohaus und Rehden. Es soll ein Fragebogen zur Erfassung statistischer Daten von allen Kneipen in der Samtgemeinde erstellt werden. Ein erster Entwurf liegt vor und soll überarbeitet werden.

Phil Schwierking und Arnd Sülzen erstellen eine eigene Homepage: www.kneipenkultur-geestmoor.de. Auf dieser sollen regelmäßig die zusammengetragenen Ergebnisse veröffentlicht werden.

Laut Dieter Plaggemeyer gibt es schon einen Teil an Daten. Dieses Material soll jetzt gesichtet werden. Für Rehden haben Rolf Hardemann und Hermann Schwierking umfangreiches Material zur Verfügung gestellt. Für Wetschen liefert Dieter Stöhrer entsprechende Unterlagen. Von Wolfgang Rohlfing kommen Unterlagen von Barver, weil dort Wilhelm Hollberg bereits umfangreiches Material gesichtet hat.

Schöne Geschichten sammeln

Ziel der Initiatoren ist es, neben den nackten Zahlen und Fakten auch schöne Geschichten zu sammeln. Interessant ist für sie die Frage: Warum hieß die Gaststätte von Junghans in Dickel Tempel? Antwort: Die Beteiligung der Dickeler an den Gottesdiensten in Jacobidrebber hätte besser sein können. Pastor Jansen ist deshalb zu Junghans in die Kneipe gefahren und hat dort einmal im Monat einen Gottesdienst gehalten. Der Hirte ging zu seinen Schäfchen.

„Es gibt viele interessante Dinge, aber die müssen auch erzählt werden“, betonte Ralf Nüßmann. „Für solche Geschichten brauchen wir die Unterstützung aller in der Samtgemeinde“, ergänzte er. Erfreut zeigten sich er und Dieter Plaggemeyer über die Unterstützung des Heimatvereins, der beim ersten Treffen durch Friedhelm Sander vertreten war. Ilse Nüßmann fängt an, ihre Erlebnisse aufzuschreiben.

Die Geschichten möchten Plaggemeyer und Nüßmann als Video aufnehmen, weil sie es für schwierig halten, alle Informationen entsprechend zu sortieren. Beide suche deshalb noch interessierte Hobbyfilmer.

Laut Dieter Plaggemeyer soll die Datensammlung am 30. November 2018 abgeschlossen sein. Anfang 2019 soll das Buch fertig sein.

Einig waren sich die Anwesendem: Zehn Jahre früher beginnen wäre schön gewesen; aber besser jetzt, als zehn Jahre später.

hwb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Meistgelesene Artikel

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

55. Dümmerbrand in Hüde: Feuerwerk mit besonderem Charme

55. Dümmerbrand in Hüde: Feuerwerk mit besonderem Charme

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Kommentare